Gemeinschaft das sind wir
Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Neues aus der Tauchsport Gemeinschaft

Neue Trainer bei unseren Schnorchies

Mit Monika und Achim Tüchter hat die TGL Schnorchie Truppe zwei neue engagierte Trainer bekommen. Beide haben viel Spaß beim Training mit den Schnorchies und freuen sich auf neue Mitglieder die beim Schwimmen und Schnorcheln dabei sind. Spartenleiterin Ela Hagen hat somit zwei weitere Kräfte, die das Thema Inklusion in der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. mit Leben füllen. Wer auch gern mal bei den Schnorchies mitschwimmen will, kann gern einmal für ein unverbindliches Probetraining vorbei kommen.
Die Schnorchies trainieren jeden Samstag von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr im Linus Lingen.
wer sich anmelden möchte, kann dieses unter Kontakt tun oder einfach am Samstagnachmittag um 13.45 Uhr im Eingangsbereich des Linus Lingen vorbei kommen.

Wintersaison 2017

Die Außensaison neigt sich dem Ende zu. Aufgrund immer früher einsetzender Dunkelheit werden wir am 11. Oktober unsere Außensaison 2017 mit einem letzten Tauchgang beschließen. Ab den 18 Oktober werden wir wieder in der Sporthalle des Linus Lingen unsere Fitnis tranieren. Natürlich gehen wir auch im Winterhalbjahr ins Speicherbecken.
Im Linus treffen wir uns um 18.45 Uhr im Eingangsbereich um gemeinsam ins Bad zu gehen.

Unsere Schnorchies tranieren seit drei Wochen jeden Samstag von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr im Linus.

Tauchsicherheit und Rettung

VDST Aufbaukurs Tauchsicherheit und Rettung (15.07.- 16.07.2017)

Mitte Juli fand am Speicherbecken Geeste der VDST Aufbaukurs Tauchsicherheit und Rettung statt.
Für die Teilnehmer der Tauchsportgemeinschaft Lingen e.V. stand am Freitagabend zunächst eine intensive Theorieschulung an. VDST Tauchlehrer Udo Segelke behandelte die verschiedenen Themen wie Unfallvermeidung, Unfallsituationen beherrschen, Rettungsmittel, Erste Hilfe und Reanimationstechniken, …. Die Teilnehmer der TSG Emmerthal hatten den theoretischen Teil in den Wochen zuvor absolviert und nutzten so die Zeit sich von der Anreise zu erholen. Der Samstag startete dann mit einem gemeinsamen Frühstück im Vereinsheim der TGL. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, der Gruppeneinteilung und einem Programmüberblick ging es zum Speicherbecken Geeste. Die unterschiedlichen Stationen waren schnell aufgebaut und so konnten die Kursteilnehmer praktisch lernen und üben wie z.B. ein verunfallter Taucher in ein Boot oder über eine Leiter auf einen Steg verbracht wird. Dabei galt es die Aufgabe zunächst allein und anschließend im Team zu meistern. Nach dem Mittagessen stand die Herz- Lungen Wiederbelebung (HLW) auf dem Programmplan. Während am Vormittag alle Übungen mit ABC- Ausrüstung abliefen, standen im Anschluss an die HLW die Tauchgänge mit Gerät an. Die Tauchlehrer hatten sich verschiedene Szenarien ausgedacht und so wurden es sehr actionreiche Tauchgänge. Begleitet wurde das Geschehen von neugierigen Aalen und Barschen. Auf jeden Tauchgang folgte ein intensives Nachbriefing um Fehler zu besprechen und Verbesserungsmöglichkeit aufzuzeigen. Bei bestem Wetter ließen alle Teilnehmer den Tag bei einer kleinen Grillfeier ausklingen. Am Sonntagmorgen ging es nach dem Frühstück wieder zum Speicherbecken. Nun hieß es alle Lerninhalte des Vortags bei einem Tauchgang abzurufen. Tauchgangsbriefing, richtiges reagieren auf Unfallsituationen, verbringen eines verunfallten Tauchers an die Wasseroberfläche, Transport zum Boot, Rettung des Verunfallten ins Boot, Auslösen der Rettungskette, Erste Hilfe … und zum Abschluss noch das Tauchgangsprotokoll auf dem der simulierte Unfall beschrieben und Angaben zum Tauchgang getätigt werden mussten. Nach dem Mittagessen und der Verabschiedungsrunde stand schnell fest, dass es den Kurs im kommenden Jahr erneut geben sollte. Für die Teilnehmer war es ein lehrreiches Wochenende, für die Tauchlehrer eine optimale Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und für beide Vereine eine hervorragende Basis um in Zukunft gemeinsame Unternehmungen zu planen und durchzuführen. Vielen Dank an die Organisatoren, die Tauchlehrer, das Küchenteam der TGL sowie an den Segelverein Speichersee Emsland e.V.!

Hafenfest Altenlingen

Hafenfest 2017 Wir sind dabei. Die Tauchsport Gemeinschaft Lingen wird an diesem Wochenende über das Tauchen und das Tauchen lernen informieren. Neben Tauchen werden auch andre Sportarten vorgestellt. Segel, Angeln und weitere Sportarten werden am Hafenfest anwesend sein. Wir freuen uns auf viele Besucher.

SK Tauchsicherheit und Rettung

Vom 14 bis zum 16 Juli 2017 bieten wir ein VDST SK Kurs Tauchsicherheit und Rettung. Ab 18.00 Uhr beginnt der Theoretische Unterricht. Wir freuen uns auf weitere Teilnehmer.
Durchgeführt wird der Kurs in Gemeinschaft mit dem Tauchclub Emmertahl. Wer noch Interesse hat kurzfristig teilzunehmen melde sich bitte unter Kontakt

Einschränkung Tauchbetrieb Speichersee Geeste

Liebe Tauchfreunde,
am Wochenende finden gleich zwei Veranstaltungen am Speichersee statt. Mit dem Triketreffen und dem Drachenfest werden wieder viele Besucher erwartet und die Drachenfreunde benötigen die oberen Parkflächen, so dass diese den Tauchfreunden an diesem Wochenende nicht zur Verfügung stehen.
Am 08. Juli sowie am 13. August und das Wochenende 26. und 27. August finden ebenfalls größere Veranstaltungen statt, die das befahren bis zum Deich leider nicht möglich machen. Bitte informiert eure Tauchfreunde, dass sie mit Einschränkungen zu rechnen haben.
Vielen Dank und ein sonniges Wochenende!
Gemeinde Geeste
Am Rathaus 3
49744 Geeste

Unser neuer Großrechner

Unser neuer Großrechner. Steuert die Füllanlage sowie Kompressor mit allen Modulen und verwaltet die Mandanten. Das Gerät ist nicht viel größer als eine Kaffeetasse. Keine beweglichen Teile, komplett geschlossen, daher nicht Staub anfällig. Zugelassen für 24/7 Dauereinsatz. Genau sowas hat uns noch gefehlt.

Frühstück im TAZ

Bei tollen Wetter nutzten viele Vereinsmitglieder sich bei einen ausgiebigen Frühstück über das Tauchen auszutauschen. Natürlich sind Freunde und Gäste gern bei uns gesehen. Neben allgemeine Gespräche hinaus, kann man sich natürlich auch über die Tauchausbildung und den Ablauf einer Ausbildung informieren.
Jeden Sonntag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr ist das Tauchausbildungszentrum geöffnet. Wir freuen uns auf neue Gäste.

Helfer gesucht

Wir suchen für unsere Schorchi Kindergruppe engagierte
Trainer, Übungsleiter und / oder Helfer
Aus- Weiterbildung in den Fachbereichen Tauchen, Schwimmen, Breitensport.
Gern auch Leute, die gern mal in diesen Bereich hineinschnuppern wollen oder die ein Familienmitglied haben welches gerne im Verein mittrainieren möchten und wo die Eltern oder andere Familienmitglieder bereit sind als Trainer oder Helfer im Verein tätig zu werden.
Gern könnt ihr auch mal unverbindlich zum Training kommen oder ihr informiert euch gern per Mail bei uns. (Kontakt@tg-lingen.de)
Natürlich könnt ihr auch zu den Öffnungszeiten jeden Sonntag von 10.00 Uhr bis 13.00 im Ausbildungszentrum in Geeste kommen und in einem persönlichen Gespräch euch informieren. Wir freuen uns über jeden, der Interesse hat.

Tauchen mit behinderten Menschen

Neue Zusatzqualifizierungen für das Tauchen mit behinderten Menschen könnte an 5 neue TL vergeben werden. Mit 4 Tauchlehrern war die Crew des Tauchturms der jedes Jahr auf der Messe der Boot steht komplett angereist um sich in diesem Jahr für das Tauchen mit behinderten Menschen zu qualifizieren. Da immer wieder Schnuppertaucher mit einer Behinderung beim Tauchturm anfragen, war es für die Tauchlehrer eine Herzensangelegenheit sich in diesem Bereich weiter zu bilden.

Tauchen mit Behinderung.

Der Verband Deutscher Spotttaucher e.V. führt auch 2017 wieder ein Seminar " Zusatzqualifikation Tauchen mit Menschen mit Behinderung" durch. Am 25 und 26 März findet im Tauchausbildungszentrum der TGL das Modul 1 TmB im Hallenbad statt. Neben umfangreicher Theorieausbildung steht auch ein Praxisteil auf dem Seminarprogramm. Das Modul 2 TmB im Freigewässer findet am 26 und 27 August statt. Weitere Informationen über dieses Thema findet ihr auf der Website des Verbands Deutscher Sporttaucher e.V.
www.vdst.de oder auf der Internetseite der TG Lingen unter www.tg-lingen.de

25 Jahre Jugendhaus Speicherbecken

Seinen 25 Geburtstag feierte das Jugend Gästehaus am Speichersee. Auch die Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. beteiligte sich an diesem Tag.
Die Band des Angelvereins Geeste sorgte für erstklassische Unterhaltung während die Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. für Kaffee und Kuchen sorgte.
Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wurde das Gästehaus gut besucht. Um 14.00 eröffnete Bürgermeister Höke mit einer Ansprache den offiziellen Teil des Tages. Anschließend konnte man das Haus besichtigen und natürlich bei der Tauchsport Gemeinschaft zu Kaffee und Kuchen einkehren.

Tauchen und Klönen

Tauchen und Klönen.
Eine Veranstaltung des Tauchsport Verband Niedersachsen e.V.
hier findet ihr einige Impressionen der Teilnehmer

Tauchen in der Ostsee

Blank Eck. Ein Campingplatz an der Ostsee ist Ziel einiger Mitglieder der TGL gewesen. Tauchen vom Ufer des Meeres. An diesen Abschnitt der Ostsee ist dieses gut möglich gewesen. Mit Unterstützung unserer Tauchfreunde vom Tauchsport Verein Saparua konnten wir viele tolle Tauchgänge machen und zwei schöne Tauchplätze kennen lernen.
Unser besonderer Dank gelten Tommy, Holger, Tin und alle Mitglieder von Saparua die uns an diesem Wochenende freundschaftlich zu Seite standen. Wir freuen uns auf ihren Gegenbesuch bei uns in Geeste.
Impressionen unserer Fahrt könnt ihr hier erleben.

Tag der offenen Tür bei der TGL

Zu einem Tag der offenen Tür hatte die Tauchsport Gemeinschaft Lingen aufgerufen. Wie im Jahr zuvor habe viele Gäste die Gelegenheit genutzt, sich die Räume im Tauchausbildungszentrum näher anzusehen. Bei guten Wetter war die Terrasse vor dem TAZ gut besucht. Aber auch die kleinen hatten viel Freunde an diesem Tag. Fachfolgend einige Impressionen vom Tag der offenen Tür.

Erste Hilfe am Kind

Die Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. bietet in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz Lingen einen Ersthelferkurs „Erste Hilfe am Kind“ an.
Teilnehmen kann jeder Interessierte.
Erste Hilfe am Kind (EHK)
Veranstaltungsort: Tauchsport Gemeinschaft Lingen, Auenwald 3, 49744 Geeste
Kosten: 30,00 EUR

Termine und Zeiten:
1. Teil    17.10.2016    19:00 - 21:30 Uhr
2. Teil    24.10.2016    19:00 - 21:30 Uhr
3. Teil    31.10.2016    19:00 - 21:30 Uhr

Bitte meldet euch direkt über den nachfolgenden Link beim Roten Kreuz an. Wir vermeiden so Doppelbuchungen oder Überbuchungen.
http://www.drk-emsland.de/angebote/erste-hilfe-ausbildung-und-rettung/erste-hilfe/erste-hilfe-am-kind-lehrgang/erste-hilfe-am-kind.html

Beginn der Außensaison 2016

Ab den 6. April 2016 beginnt unsere neue Außensaison. Ab 18.30 Uhr trifft man sich jeden Mittwochabend am Tauchausbildungszentrum in Geeste. Ab 19.00 Uhr gegen wir zum Abtauchen ans Speicherbecken Geeste. Tauchschüler und Schnuppertaucher müssen sich vorab beim Ausbildungsleiter Sascha Krey anmelden. Vereinseigene Tauchausrüstung wird vom Tauchlehrer vom Dienst ausgegeben.
Anmeldung beim Ausbildungsleiter

Weihnachtsfrühstück 2015

Gut besucht war das letzte Frühstück im Tauchausbildungszentrum in Geeste. Viele Vereinsmitglieder und Freunde der TGL nutzten die Möglichkeit zum letzten Mal in diesem Jahr während eines üppigen Frühstücks sich über maningfaltige Dinge auszutauschen. Im Mittelpunkt natürlich das bevorstehende Weihnachtsfest.
Am Heiligabend und am Sylvestertag ist das Ausbildungszentrum von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet. Am Sonntag den 3. Januar wird es dann wieder ein erstes gemeinsames Frühstück geben. Anmeldungen hierzu bitte unter Kontakt
Am Sonntag den 27. Dezember kann natürlich getaucht werden. Die Aussenfüllanlage ist auch während der Feiertage in Betrieb.

RWE unterstützt Tauchen mit behinderten Menschen

Die diesjährige Weihnachtsspende der Emsländer RWE-Kraftwerker kommt der Tauchsportgemeinschaft Lingen zu Gute: Sie wird die 1.500 Euro nutzen, um ihre Ausbilder für das Angebot zum Tauchen mit behinderten Menschen weiter zu schulen. Ermöglicht wird dies im Speicherbecken Geeste, dem Kühlwasservorrat der Lingener Kraftwerke.
Es ist gelebte Tradition, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am RWE Kraftwerksstandort Lingen zu Weihnachten für einen guten Zweck spenden. Von der Geschäftsleitung erhielten die Mitarbeiter bis vor 16 Jahren traditionell einen kleinen Weihnachtsstollen. Auf Anregung der Beschäftigten wird dieser Stollen jedoch nicht mehr verteilt, sondern der Gegenwert als Spende an karikative oder gemeinnützige Einrichtungen in der Region vergeben.
In diesem Jahr wird das Engagement der Tauchsportgemeinschaft Lingen für das Tauchen mit Behinderung gefördert. Dort wird nicht nur Erwachsenen und Kindern und Jugendlichen mit Behinderung die Möglichkeit geboten den Tauchsport zu erlernen, es werden auch gezielt Tauchlehrer und Betreuer für diese anspruchsvolle Aufgabe ausgebildet. „Wir freuen uns besonders, dass wir in diesem Jahr nicht nur finanzielle Unterstützung durch die Spende unserer Beschäftigten leisten, sondern mit unserem Speicherbecken in Geeste auch das ideale Tauchrevier zur Verfügung stellen können“, so Wolfgang Kahlert, stellvertretender Leiter Kernkraftwerk Emsland, bei der Übergabe des Spendenschecks im Informationszentrum der Kraftwerke. „Wie in unseren Kraftwerken, wird Inklusion auch bei der Tauchsportgemeinschaft gelebt. Das ist jede Unterstützung wert“, betont Hubert Haver, Schwerbehindertenvertreter am Standort.
Der 1. Vorsitzende der Tauchsportgemeinschaft Lingen, Jürgen Schonhoff, erläuterte das Besondere am Engagement des Vereins: „Inklusion meint im Grunde die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben – egal ob jung oder alt, groß oder klein. Eigentlich also ein Prinzip, das selbstverständlicher nicht sein könnte. Doch tatsächlich werden immer wieder Menschen von gemeinschaftlichen Aktivitäten und Erfahrungen ausgeschlossen. Dies trifft auf alltägliche Situationen genauso zu wie auf die Ausübung von Sportarten. Nicht immer bewusst: Denn einen Menschen mit Behinderungen zu einem Tauchgang mitzunehmen, erfordert Mut, Initiative und ein gehörige Portion Vertrauen auf beiden Seiten.“ Schonhoff bedankte sich im Namen der Tauchsportler für die Spende der RWE Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die überwiegend für die Schulung der Ausbilder und für neue Ausrüstung genutzt werden soll.

Einladung zum letzten Frühstück in 2015

Es kann wieder gefüllt werden

Nachdem unsere Füllanlage die vorgeschriebene Revision nach der Betriebssicherheitsverordnung durchlaufen hat, der Ölwechsel und der Filterwechsel durchgeführt wurde, steht die Außenfüllanlage den berechtigten Mitgliedern wieder zu Verfügung. Bitte achtet auf die gültige Laufzeit euer Füllkarte. Diese könnt ihr jeden Sonntag zu den bekannten Öffnungszeiten wieder verlängern lassen.

Keine Ausgabe von Preßluft

Aufgrund von Wartung ist zurzeit ein Füllen von Tauchflaschen an der Außenfüllstation nicht möglich. Wir informieren euch, wenn wieder gefüllt werden kann.
Die Speicherflaschen werden Anfang November zurück erwartet. Dann wird es noch einen Tag dauern, die Anlage wieder gebrauchsfähig zu gestalten.

Flaschentüv

Am Freitag, den 8. Januar 2016 werden wir Flaschen zum TÜV nach Rehn in Hamburg bringen. Wer seine Tauchflasche ebenfalls TÜV abgenommen haben möchte, kann sie bis zum 23. Oktober in Geeste abgeben. Die Flaschen werden dann in der Folgewoche wieder zu Verfügung stehen. Bitte bei den Flaschen das Netz, den Stand Fuss und den Handgriff entfernen. Bitte auch die Flasche kurz mit Namen versehen

Ein toller Hecht wird Fisch des Jahres 2016

Ein toller Hecht wird Fisch des Jahres 2016

Bonn/Berlin/Offenbach, 9. Oktober 2015: Der Hecht (Esox lucius) wird Fisch des Jahres 2016. Der Hecht ist eine der größten und bekanntesten heimischen Fischarten. Mit dem Hecht wurde eine Art gewählt, durch die die Zusammenhänge zwischen Natur- und Artenschutz sowie nachhaltiger, verantwortungsvoller Naturnutzung verdeutlicht werden können. Wenn Ufer und Auen renaturiert oder in einem naturnahen Zustand erhalten werden, dienen sie dem Hecht als Rückzugsraum und Laichplatz. Damit wird einerseits der Bestand dieses von vielen Anglerinnen und Anglern geschätzten Speisefisches gesichert und gleichzeitig Lebensraum vieler weiterer Tier- und Pflanzenarten verbessert.
Ausgewählt wurde der Hecht gemeinsam vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Abstimmung mit dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) und dem Österreichischen Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF). „Mit seiner unverwechselbaren Gestalt zählt der Hecht zu den bekanntesten heimischen Fischarten“, sagte Dr. Christel Happach-Kasan, Präsidentin des Deutschen Angelfischerverbandes. Markant sind der langgestreckte Körper, die nach hinten verlagerte Rücken- und Afterflosse und vor allem das entenschnabelartige Maul. Er besiedelt stehende Gewässer vom kleinen Tümpel bis zum großen See, aber auch Fließgewässer vom Oberlauf bis hinab in die küstennahe Brackwasserregion. „Der Hecht ist beispielgebend für die vielen Fischarten, die zur Fortpflanzung auf intakte Ufer- und Auenbereiche entlang der Gewässer angewiesen sind. Nur wenn solche naturnahen Lebensräume erhalten bleiben oder wiederhergestellt werden, können die Bestände des Hechtes sowie vieler weiterer Fischarten zukünftig in unseren Flüssen erhalten werden“, sagte die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Beate Jessel. Erfolgreiche Renaturierungsmaßnahmen zeigen, dass es gelingen kann, nicht nur dem Hecht, sondern auch zahlreichen anderen Tier- und Pflanzenarten wieder neuen Lebensraum zu geben. „Besatzmaßnahmen durch Angelfischer und Vereine sind auf Dauer keine Lösung. Aber sie helfen bei der Bestandsentwicklung in beeinträchtigten Gewässern“, ergänzte Happach-Kasan.

Hintergrund: Der Hecht (Esox lucius)
Der Hecht zählt zu den bekanntesten heimischen Fischarten. Er besiedelt stehende Gewässer vom kleinen Tümpel bis zum großen See, aber auch Fließgewässer vom Oberlauf bis hinab in die küstennahe Brack-wasserregion.
Der Hecht kann mit seinen zahlreichen spitzen, nach hinten gebogenen Zähnen hervorragend Beute packen: Fische aller Art, auch eigene Artgenossen, Frösche, gelegentlich auch kleine Wasservögel und Säugetiere wie Mäuse oder Bisamratten stehen auf dem Speiseplan. Die Durchschnittsgröße eines Hechtes liegt zwischen 50 und 100 Zentimetern. Weibliche Hechte können jedoch 1,30 Meter überschreiten und über 20 Kilogramm schwer werden.
Der Hecht ist ein standorttreuer Raubfisch. Er lauert gerne in Ufernähe regungslos auf seine Beute, die er im blitzschnellen Vorstoß ergreift. Als Einzelgänger versteckt er sich gerne zwischen Wasserpflanzen, Baumwurzeln, an Schilfkanten oder Uferböschungen. Dort ist er durch seine grüne bis bräunliche, durch gelbe Bänder durchbrochene Färbung ausgezeichnet getarnt.
Zur Laichzeit im zeitigen Frühjahr zieht der Hecht in krautreiche Flachwasserbereiche der Überschwemmungsflächen oder in kleine Gräben und Nebengerinne, wo die klebrigen Eier an Wasserpflanzen angeheftet werden. Solche für seine Vermehrung notwendigen Flächen sind typischerweise im Frühjahr überschwemmte Wiesen der Flussauen, aber auch die Flachwasserzonen und Überschwemmungsbereiche unserer Seen. Durch Trockenlegung von Wiesen und das Ausbleiben von Frühjahrsüberschwemmungen infolge von Regulierungsmaßnahmen sind geeignete Laichplätze selten geworden. Hinzu kommt der Verlust an geeignetem Lebensraum im Zuge der Uferbegradigung und Verbauung. Insbesondere die Jungfische sind auf die sich schnell erwärmenden Flachwasserbereiche mit ihrem großen Nahrungsangebot angewiesen.
Trotz der weiten Verbreitung sind die Bestände des Hechts daher in vielen Gewässern gering. In der Roten Liste wird der Hecht als „ungefährdet“ eingestuft, der langfristige Bestandstrend zeigt jedoch einen mäßigen Rückgang der Bestände. Vorrangiges Ziel ist es daher, die Gewässer und ihre Auen auch für den Hecht wieder in einen naturnahen Zustand zu bringen. Intakte Flussauen brauchen eine natürliche Überschwemmungsdynamik. Wo es möglich ist, müssen ehemalige Auen wieder zurückgewonnen werden. Dies ist gleichzeitig ein Beitrag zum Hochwasserschutz.



Verband Deutscher Sporttaucher (VDST)
Im VDST sind über 80.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen in Deutschland organisiert. Dabei bietet der Tauchsportverband seinen Mitgliedern die besten Möglichkeiten, Sporttauchen sicher zu erlernen und auszuüben.
Für eine naturschonende Sportausübung in der freien Natur entwickelte der VDST, als einer der ersten Sportverbände, schon Mitte der 90er Jahre die ‚Leitlinien für einen umweltverträglichen Tauchsport‘.
Der VDST ist einziger deutscher Vertreter des ideellen Welttauchsportverbandes Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS) und bietet eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau der Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert.

Wintersaison 2015 / 2016

Ab den 7. Oktober beginnt für die Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. das Wintertraining. Das Training beginnt um 19,00 Uhr und endet um 20.00 Uhr. Wir treffen uns dann um 18,45 Uhr im Eingangsbereich des Linus Lingen um dann gemeinsam ins Bad zu gehen. Neben der Tauchgruppe trainiert auch die Schnochel Gruppe der TGL in dieser Zeit im Bad. Während der Trainingszeit besteht für externe Gäste die Möglichkeit des Schnuppertauchens. Hierfür ist eine Terminabsprache mit dem Ausbildungsleiter Sascha Krey erforderlich. Anfragen hierzu unter

Vorname
Nachname
E-Mail *
Nachricht
 
Sicherheitscode
Sicherheitscode wiederholen *
* Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.

Ein gelungener Tag

Es war ein gelungener Tag der offenen Tür. Vielen dank an alle Besucher.
Der Kuchen wurde komplett verputzt und auch das Testen mit dem Atemregler unter Wasser zu atmen wurde gern und häufig ausprobiert.
Auch für die Kids war das Kinderschminken und die große Hüpfburg ein Highlight

Tag der offenen Tür in Bilder

Sperrung des Speicherbeckens

Am Sonntag, 09. August 2015 findet das Shanty-Open-Air am Geester See statt. Die Auffahrt zur Deichkrone wird daher versperrt sein. Am Samstag ist das Tauchen allerdings möglich.

Tag der offenen Tür

Am Sonntag, den 9. August öffnet die Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. ihr Tauchausbildungszentrum zu einem Tag der offenen Tür. Neben Informationen über die Tauchsport Gemeinschaft, der Ausbildung zum Tauchen, dem Tauchsport und dem Tauchen im Allgemeinen stehen viele weitere Attraktionen an diesem Tag zu Verfügung. Kinderschminken, Testblubbern im Schwimmbecken, Hüpfburg und verschiedene weitere Angebote können genutzt werden. Kaffee und Kuchen, Würstchen vom Grill und verschiedene weitere Angebote stehen den Besuchern zu Verfügung.

Fahrt zu den Stören

Am 26. September werden wir zu den Stören im Tauchpark des Naturagard Ibbenbüren fahren. Dort besteht die Möglichkeit mit Stören zu tauchen. Organisiert wird die Reise von Dennis Osseforth. Weitere Infos zu der Fahrt erhaltet ihr im Tauchausbildungszentrum oder direkt von Dennis Osseforth. Mail an Dennis

Tauchlehrer Theorie Prüfung

Tauchlehrer Theorieprüfung des Tauchsport Landesverbandes Niedersachen e.V. wurde erfolgreich abgeschlossen.
Am Wochenende 26.06. – 28.06.2015 haben, unter der Leitung des Ausbildungsleiters des TLN (Norbert Wotte) mit seinem Team, 33 ehrenamtliche Anwärter/-innen für die Ausbildung zum VDST Tauchlehrer 1 / VDST Tauchlehrer 2 ihre Theorieprüfung im Tauchausbildungszentrum der TG Lingen in Geeste / Emsland erfolgreich abgeschlossen. Die Anwärter/-innen kamen aus den Landesverbänden Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Niedersachsen. Der Präsident des TLN (Manfred Malm) ließ es sich nicht nehmen, diese Prüfung aktiv mitzugestalten. Eine neunköpfige Prüfercrew konnte die Früchte ihrer Ausbildungsarbeit ernten und sehr guten Vorträgen beiwohnen, sowie sehr gute Prüfungen bewerten. Für die Organisation stand als Garant wieder einmal der Vizepräsident des TLN (Jürgen Schonhoff) ein. Als ein Zeichen des Dankes für ihr ehrenamtliches Engagement reiste am Samstag und Sonntag Michael Koop (Mitglied des Vorstandes des Landessportbund Niedersachen, sowie Präsident des Kreissportbundes Emsland) an, um die Grüße des LSB und KSB zu überbringen und sich von der Qualität der Ausbildung zu überzeugen. Bei bestem Wetter bedankte sich das Prüferteam bei den Anwärtern/-innen und wünschten ihnen viel Spaß, Freude und Erfolg auf ihrem Weg zum VDST-Tauchausbilder.

Vorstand in neuer Konstellation

Aufgrund des plötzlichen Todes des stellvertretenden Vorsitzenden Martin Feldmann musste in einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung der vakante Posten des Stellvertreters neu besetzt werden. Diese Gelegenheit haben die Mitglieder genutzt den Vorstand von 7 auf 11 Mitglieder zu erweitern. Ein besonderer Dank galt dem langjährigen Ausbildungsleiter Klaus Hilling, der für eine weitere Legislaturperiode nicht mehr zu Verfügung stand. Fast zwei Jahrzehnte hatte sich Klaus Hilling in der Tauchgemeinschaft in verschiedenen Aufgabenbereichen engagiert. Als Ausbilder, steht er dem Verein aber weiterhin zu Verfügung. In der Außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Klaus Hilling dann auch mit der Silbernen Ehrennadel des KSB für seine Verdienste im Tauchsport geehrt. Der Verein bedankte sich mit einem Präsent für seine langjährige Unterstützung. Neu im Vorstand wurden gewählt;
Torsten Wulf als stellvertretender Vorsitzender
Sascha Krey als Ausbildungsleiter
Sarah Günther als Schriftführerin
Dennis Osseforth als Hauswart
Ralf Kohlmetz als Platzwart
Renate Feldmann als Beisitzerin / Jugendbeauftragte

Nutzung der Außenfüllanlage

Nach den dringenden Wartungsarbeiten ist die Außenfüllanlage wieder in Betrieb. Allerdings mussten der Computer ersetzt und das Arbeitsprogramm neu aufgespielt werden.
Aus diesem Grund müssen die Füllkarten neu eingelesen werden. Erst dann kann der Nutzer wieder unbegrenzt füllen. Das Einlesen kann während der Öffnungszeiten des Tauchausbildungszentrums oder nach Vereinbarung durchgeführt werden.

Speicherbecken Info 13.06.2015

Sicht zurzeit je nach Standort zwischen 2 und 6 Meter.
Temperatur 10 Meter etwa 13 Grad
Derzeit sind viele Wasserkrebse unterwegs, so dass die Sicht durch die dicken Schwärme eingeschränkt sein kann. Ferner ist am diesem Wochenende ein großes Trickertreffen am See. Insbesondere am Sonntag kann es hier zu Problemen mit Parkplätzen an der Deichkrone kommen.

Speicherbecken Info vom 11.06.2015

Sicht: Leider hat sich die Sicht in den letzten Tagen sehr verschlechtert. Viele Wasserflöhe und eine Sicht von 1 bis 2 Meter.
Temperatur: Weiter Temperatur um die 12 Grad in 10 Meter Wassertiefe.
Besonderheit: Zur Zeit sind viele Wasserflöhe vorhande. Außerdem ist der Pflanzenwuchs in Ufernähe in ein bis fünf Meter Tiefe zurzeit sehr extrem.

Gold und Bronze für Foto-Team des VDST



Das Team der deutschen Nationalmannschaft gewinnt die Goldmedaille in der Kategorie "Weitwinkel mit Model" bei den 15. Underwater Photography World Championship der Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS). Die Athleten des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) Margit Sablowski mit der Kamera und Heike Wellmann als Model überzeugen die Jury mit ihrem Bild. Margit Sablowski erhält zudem die Bronze-Medaille in der Gesamtwertung.

Offenbach, 09.06.2015: Vom 21. bis 25. Mai 2015 fanden im holländischen Zeeland die 15. CMAS Underwater Photography World Championship statt. Es trafen sich dort die 38 weltbesten Fotografen aus insgesamt 20 Nationen, um in den fünf Kategorien „Lobster“, „Fische“, „Weitwinkel ohne Model“, „Weitwinkel mit Model“ und „Nahaufnahme/Makro“ ihr Können zu messen. Die Athletinnen des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) Margit Sablowski mit der Kamera und Heike Wellmann als Model gewannen dabei die Goldmedaille in der Königsdisziplin der Unterwasserfotografie "Weitwinkel mit Model". Margit Sablowski erreicht zudem den dritten Platz in der Gesamtwertung und erhält damit Bronze. Arnd Winkler, Fachbereichsleiter Visuelle Medien im VDST ist begeistert: „Das hat das Team klasse gemacht! Für diesen Erfolg waren neben dem fotografischen Können auch Ortskenntnisse und hartes Training vor Ort die Grundlage. Darauf hat das Team zwei Jahre hingearbeitet, um dann am Ende diesen Topshot abgeben zu können!“

Das deutsche Nationalteam ist, neben den Gewinnerinnen, mit Bernhard Conrad als Fotograf mit Model Claudia Huth, Teamkaptain Frank Pastors sowie VDST-Fachbereichsleiter Arnd Winkler bereits eine Woche vorher angereist. Um sich gegen die starke Konkurrenz zu behaupten, wurde sofort mit dem Training begonnen. Ziel war es, einen Podiumsplatz zu erkämpfen. Mit der erreichten Gold- und der Bronze-Medaille wurde für den VDST das beste Ergebnis seit 19 Jahren erreicht. „Wir sind so stolz auf das Ergebnis“, freuen sich die Gewinnerinnen Margit Sablowski und Heike Wellmann, „da hat sich die harte Vorbereitung absolut gelohnt!“ Auch VDST-Präsident Franz Brümmer freut sich: “ Eine tolle Leistung! Und eine sehr schöne Aufnahme! Gratulation an Margit und Heike!“

Der Tauchspot und Unterwasserwelt
Der Unterwasser-Fotowettbewerb des Weltverbandes findet im Schelde-Delta, im holländischen Zeeland statt. An hunderten Kilometern schützen hier künstliche Deiche und Dämme das Festland. Damit bilden sie das größte künstliche Unterwasserriff der Welt.
Die Unterwasserlandschaft in Zeeland wird hauptsächlich von den künstlich errichteten Deichen, der Zeeland-Brücke und hängenden Muschelfarmen bestimmt. Die Deiche sind eingebettet in einen Teppich aus weißen, roten, rosa, lila, gelben und orangen Anemonen, Schwämme und Seescheiden. Es gibt einige Fischarten - wie beispielsweise Grundeln und Plattfische - sowie Hummer, Seesterne, Schnecken und Garnelen. Im Mai kommen zudem auch Tintenfische auf die Oosterschelde um sich zu paaren, sodass man das Paarungsritual hautnah beobachten kann.



Weitere Informationen zur 15th CMAS Underwater Photography World Championship unter:
www.netherlands2015.com

Speicherbecken Info vom 09.06.2015

Wassertemperatur; auf 10 Meter 13 Grad
Sichtweite; zwischen 6 und 8 Meter
Besonderheit; zurzeit reichlich Wasserflöhe und Kleinfisch.
Am Wochenende findet am Speicherbecken das jährliche Trikertreffen statt.
Hier kann es zu Engpässen bei den Parkplätzen kommen.

Außenfüllanlage wegen Wartung geschlossen

Aufgrund von dringenden Wartungsarbeiten ist die Außenfüllanlage am Tauchausbildungszentrum bis einschließlich Mittwoch den 10.06.2015 geschlossen. Voraussichtlich am Mittwochabend wird die Füllanlage wieder in Betrieb genommen. In besonderen Fällen wendet euch bitte unter Kontakt@tg-lingen.de an den Vorsitzenden Jürgen Schonhoff.

Außerordentliche Mitgliederversammlung 2015

Auf der Außerordentlichen Mitgliederversammlung wurden neue Mitglieder in den Vorstand gewählt. Aufgrund des plötzlichen Todes des stellvertretenden Vorsitzenden Martin Feldmann musste neu gewählt werden. Gleichzeitig wurde der Vorstand um weitere Personen erweitert. Auch ein neuer Ausbildungsleiter wurde gewählt, da Klaus Hilling aus persönlichen Gründen sein Amt zu Verfügung stellte.
In seinem Bericht dankte der Vorsitzende Jürgen Schonhoff den scheidenen Ausbildungsleiter Klaus Hilling für seine langjährigen Verdienste. Michael Koop, Präsident des Kreissportbund Emslandes unterstrich in seiner Rede die Wichtigkeit des Ehrenamte und dankte ebenfalls Klaus Hilling für seine geleistete Arbeit.. 19 Jahre Ehrenamt in der Tauchsport Gemeinschaft Lingen, langjährige Tätigkeit in der DLRG und derzeit aktiv tätig im Lingener Behindertensport Verein. Eine beeindruckende Vita so der KSB Präsident. Für seine Verdienste in der Tauchsport Gemeinschaft verlieh Michael Koop den scheidenen Ausbildungsleiter Klaus Hilling daher die Ehrennadel in Silber des Kreissportbundes Emsland. Ich hoffe so erklärte der KSB Präsident weiter, das du noch lange im Ehrenamt tätig bist, so dass ich dir demnächst auch noch die Goldene Ehrennadel verleihen kann.
Jürgen Schonhoff bedankte sich für die geleistete Arbeit mit einer Flasche feinem Wiskeys und einer Flasche Wein bei Klaus Hilling für seine langjährigre Arbeit. In seiner Dankesrede freute sich der Geehrte über die an ihn gerichteten Worte und erklärte, dass er auch in Zukunft gern den Verein weiter unterstützen werde.

Bei den anschließenden Wahlen wurden neu in den Vorstand gewählt;

Stellvertretender Vorsitzender Torsten Wulf
Ausbildungsleiter Sascha Krey
Schriftführerin Sarah Günther
Sportwart Ralf Kohlmetz
Haus- und Gebäudewart Dennis Osseforth
Beisitzer Renate Feldmann

Speicherbecken Info vom 6 Juni 2015

Sichtweite 6 bis 8 Meter
Temperatur auf 10 Meter etwa 12 bis 14 Grad
Am Sonntag den 7. Juni ist Aufgrund eines Flohmarktes am Speicherbecken Geeste die Zufahrt zum See stark eingeschränkt.

Außerordentliche Mitgliederversammlung

Nach dem plötzlichen und für uns alle unerwarteten Tod unseres stellvertretenden Vorsitzenden Martin Feldmann müssen wir laut unserer Satzung innerhalb von sechs Wochen zu einer Mitgliederversammlung einladen und auf dieser einen Nachfolger wählen.
Aus diesem Grunde berufen wir zum
Sonntag, den 7. Juni 2015 um 10.00 Uhr im Tauchausbildungszentrum Geeste
eine Außerordentliche Mitgliederversammlung ein.
Nach langer und intensiver Diskussion ist der Vorstand der Ansicht, diese Gelegenheit auch dazu zu nutzen, den Vorstand den Bedürfnissen des größer werden Vereins und dessen gewachsenen Aufgaben anzupassen. Für die in Zukunft anstehenden Entwicklungen müssen und werden wir Strategien und Konzepte entwickeln. Dieses kann der Vorstand in seiner jetzigen Form so nicht mehr bewerkstelligen. Mit dem Tauchausbildungszentrum welches über 300 qm Nutzfläche verfügt, dem demografischen Faktor, oder die mannigfaltigen Verwaltungsaufgaben, die auch uns betreffen verlangen nach Änderungen und Anpassungen.
Aus diesem Grund sollte der Vorstand um mehrere Mitglieder erweitert werden.
Des Weiteren soll unser wöchentlicher Treff am Sonntag insbesondere in der Sommersaison erhalten bleiben. Dieses kann aber nur gelingen, wenn auch Mitglieder bereit sind sich hin und wieder zu engagieren. Hier bittet der Vorstand um die Unterstützung durch die Mitglieder.

Folgende Tagungsordnungspunkte werden wir besprechen.

Begrüßung und Eröffnung Bericht des Vorsitzenden. Wahlen3.1) Wahl eines stellv. Vorsitzenden / in
3.2) Wahl eines Ausbildungsleiters / in
3.3) Wahl eines Schriftführers / in
3.4) Wahl eines Sportwartes / in
3.5) Wahl eines Haus- und Gerätewartes / in
3.6) Wahl eines Beisitzers / in
4) Aussprache / Verschiedenes

Die Mitgliederversammlung wird etwa bis 12.00 Uhr dauern. Aufgrund der Wichtigkeit bittet der Vorstand um eine rege Teilnahme.

Infos zum Speicherbecken

Zuzeit ist die Sicht im Speicherbecken Geeste sehr gut. Je nach Anzahl der im Wasser befindlichen Taucher beträgt die Sicht zwischen drei und acht Meter. Allerdings ist die Wassertemperatur noch recht frisch. Im Bereich von 10 Meter beträgt sie derzeit rund 12 Grad.

Flaschenprüfung beendet

Die Tauchflaschen sind von der Überprüfung bei der Firma Rehn zurück. Sie können während der bekannten Öffnungszeiten oder nach Vereinbarung im Tauchausbildungszentrum abgeholt werden.

Pfingstmontag zu bekannten Öffnungszeiten offen

Sichtweiten zwischen drei und fünf Meter. Das Wasser hat um die 18 Grad. Ideal zum Tauchen.
Zwischen zehn und dreizehn Uhr können im Tauchausbildungszentrum Flaschen gefüllt werden.

Öffnung am Pfingstsonntag

Am Pfingstsonntag, ist das Tauchausbildungszentrum in der Zeit von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet. Das Füllen von Pressluftflaschen ist in dieser Zeit auch für Nichtmitglieder gegen Gebühr möglich.

Stimmen für die DLRG Lingen

Unsere Freunde von der DLRG Lingen haben uns um Unterstützung gebeten.
______________________________________________________________

Liebe Freunde,
 
die DLRG Lingen kann eine Spende der Sparda-Bank in Höhe 10.000 EUR erhalten, wenn genügend Menschen online auf der Internet-Seite:

www.sparda-leuchtfeuer.de/profile/dlrg-lingen-ems/ 
 
für sie voten.

Wie Ihr wisst, finanziert die DLRG Ihre Arbeit im Rettungsdienst und Katastrophenschutz fast ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Eine solche Finanzspritze würde uns helfen, dringend notwendige Beschaffungen z. B. von digitalen Funkgeräten zu realisieren.  

Eure Stimme könnte uns sehr helfen. Bitte unbedingt mitvoten und -wenn möglich-Freunde und Verwandte zum Voting animieren.

Danke für Eure Unterstützung 

Klaus Brinker

Kein Theorie Unterricht am 24. Mai 2015

Am Sonntag, den 24. Mai findet kein theoretischer Unterricht im Tauchausbildungszentrum der TGL statt. Der nächste Unterricht findet dann am 31. Mai zur gewohnten Zeit von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr statt. Das Ausbildungszentrum ist aber an beiden Terminen in der üblichen Zeit von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet. Mitglieder, Freunde und Besucher sind herzlich willkommen. Wir laden herzlich ein zu einer Tasse Kaffee oder Tee.

Außerordentliche Mitgliederversammlung

Nach dem plötzlichen und für uns alle unerwarteten Tod unseres stellvertretenden Vorsitzenden Martin Feldmann müssen wir laut unserer Satzung innerhalb von sechs Wochen zu einer Mitgliederversammlung einladen und auf dieser einen Nachfolger wählen.
Aus diesem Grunde berufen wir zum
Sonntag, den 7. Juni 2015 um 10.00 Uhr im Tauchausbildungszentrum Geeste
eine Außerordentliche Mitgliederversammlung ein.
Nach langer und intensiver Diskussion ist der Vorstand der Ansicht, diese Gelegenheit auch dazu zu nutzen, den Vorstand den Bedürfnissen des größer werden Vereins und dessen gewachsenen Aufgaben anzupassen. Für die in Zukunft anstehenden Entwicklungen müssen und werden wir Strategien und Konzepte entwickeln. Dieses kann der Vorstand in seiner jetzigen Form so nicht mehr bewerkstelligen. Mit dem Tauchausbildungszentrum welches über 300 qm Nutzfläche verfügt, dem demografischen Faktor, oder die mannigfaltigen Verwaltungsaufgaben, die auch uns betreffen verlangen nach Änderungen und Anpassungen.
Aus diesem Grund sollte der Vorstand um mehrere Mitglieder erweitert werden.
Des Weiteren soll unser wöchentlicher Treff am Sonntag insbesondere in der Sommersaison erhalten bleiben. Dieses kann aber nur gelingen, wenn auch Mitglieder bereit sind sich hin und wieder zu engagieren. Hier bittet der Vorstand um die Unterstützung durch die Mitglieder.

Folgende Tagungsordnungspunkte werden wir besprechen.

Begrüßung und Eröffnung Bericht des Vorsitzenden. Wahlen3.1) Wahl eines stellv. Vorsitzenden / in
3.2) Wahl eines Ausbildungsleiters / in
3.3) Wahl eines Schriftführers / in
3.4) Wahl eines Sportwartes / in
3.5) Wahl eines Haus- und Gerätewartes / in
3.6) Wahl eines Beisitzers / in
4) Aussprache / Verschiedenes

Die Mitgliederversammlung wird etwa bis 12.00 Uhr dauern. Aufgrund der Wichtigkeit bittet der Vorstand um eine rege Teilnahme.

Kein Training der Schnorchelgruppe

Am Mittwoch, den 13. Mai 2015 findet kein Training der Schnorchelgruppe statt. Die Taucher werden jedoch am 13. Mai ihr wöchentliches Training durchführen. Die Tauchsparte trifft sich um 18.30 Uhr im Tauchausbildungszentrum der TGL im Emspark Auenwald in Geeste.
Am Mittwoch den 20. Mai 2015 wird auch die Schnorchelgruppe wieder ihr Training im Linus Lingen aufnehmen. Unsere Spartenleiterin Ela Hagen steht uns dann wieder zu Verfügung.

Sichtweite Speicherbecken 10.Mai 2015

Wassertemperatur Speicherbecken Geeste. Zurzeit 12 Grad in 5 Meter tiefe. Die Sicht ist zurzeit mäßig. Je nach Einstieg sehr unterschiedlich. Am 10. Mai um 12.00 Uhr Mittags Sichtweite etwa 2 Meter. Dieses ist bedingt durch die vielen Taucher am Sonntagvormittag.

Käfertreffen

Vom 9. Mai bis zum 10. Mai findet das diesjährige Käfertreffen am Speicherbecken Geeste statt. Daher ist das Tauchen etwas eingeschränkt. Pressluft kann man im Emspark Auenwald weiterhin von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr bekommen.

Theorieausbildung

Theorieausbildung * Stern und ** Stern. Ab 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr im Tauchausbildungszentrum Geeste.
Ausbildungsschwerpunkt Medizin 2 Teil.

Frühstück

Auch am 10. Mai 2015 gibt es ein Frühstück im Tauchausbildungszentrum. Beginn 10.00 Uhr. Unkostenbeitrag 2.50 Euro

Theorieausbildung * und ** Stern 10.05.2015

Theorieausbildung * Stern und ** Stern. Ab 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr im Tauchausbildungszentrum Geeste.
Ausbildungsschwerpunkt Medizin 2 Teil.

Flaschentüv 2015

Am 6.April 2015 werden wieder Tauchflaschen zur Tüv Prüfung gebracht. Wer seine Flasche geprüft haben möchte, kann seine Flasche bis zum 5. April im Tauchausbildungszentrum in Geeste abgeben. Voraussichtlich stehen alle Tauchflaschen ab den 20 April wieder zu Verfügung.

Tauchausbildung Ein Stern * Theorie Unterricht

Am Sonntag, den 29. März beginnt ab 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr der theoretische Unterricht für die Ein Stern* Tauchausbildung.
Schwerpunkt ist die Tauchausrüstung und Grundlagen der Tauchphysik.
Die Teilnahme steht allen offen.

TGL App

Ab März wird es statt unseren bekannten Newsletter eine eigene App der Tauchsport Gemeinschaft geben. Hier können wir dann auch recht kurzfristig wichtige Informationen an unsere Mitglieder und Freunde weitergeben. Kurzfristiger Ausfall des Training, Änderungen im Trainingsplan, Sichtweiten im Speicherbecken, Veranstaltungen am Speicherbecken und vieles mehr wird dann als Information auf jedem Handy angezeigt. Weiter werden Trainingstermine, Seminare und Öffnungszeiten auf der App zu finden sein. Aber auch für Freunde und Bekannte des Vereins werden wir wichtige Informationen bereithalten. Betauchbarkeit des Speicherbeckens, Übernachtungsmöglichkeiten oder Füllzeiten für Atemluft werden dann allen Interessierten mitgeteilt.
Wir werden die App nach und nach weiter ausbauen, so dass der Blick auf die Website gleichbedeutet mit allen Infos auf der App ist.
Wir werden euch rechtzeitig informieren, wo ihr die App im Appel Shop, Windows oder Andoritshop finden werdet.
Und das schönste zum Schluss. Unsere App ist natürlich für alle kostenlos.

Mitgliederversammlung 2015

Wie im jeden Jahr, wird auch 2015 eine Mitgliederversammlung der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. stattfinden. Beginn ist um 15.30 Uhr im Tauchausbildungszentrum Geeste Seminarraum 1. Neben den üblichen Regularien wird der Vorstand über die Gebäudeerweiterung des Tauchausbildungszentrums berichten. Die Ausbildungsabteilung berichtet über die neue Form der Ausbildung in der TGL und natürlich wird über die Aktionen, Reisen und Veranstaltungen, die 2015 geplant sind ausführlich berichtet.
Anträge an die Versammlung können nur von Mitgliedern de TGL bis eine Woche vor der Mitgliederversammlung gestellt werden. Sie sind schriftlich an den Vorstand zu richten.
Im Anschluss an die Versammlung findet natürlich das gemütliche Beisammensein mit Speisen und Getränken statt.
Der Vorstand lädt hierzu alle Mitglieder der TGL ganz herzlich ein.

Unser Mann in Hannover

Vereinsmitglied Michael Koop, der auch als Präsdent des Kreissportbundes Emsland in Sögel tätig ist, wurde jetzt auch ins Präsidium des Landessportbundes Niedersachsens gewählt. Neben diesen sportlichen Aktivitäten ist Michael auch politisch als gewählter Ortsbürgermeister des Lingener Stadtteils Altenlingen aktiv. Der selbständige Apotheker, beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Sport und Politik. So ist es nicht verwunderlich, dass er auch als Ratmitglied der Stadt Lingen (Ems) zum Vorsitzenden des Sportausschusses gewählt wurde. Ein Amt das er lange Jahre inne hatte und von ihm mit großer Begeisterung ausgeführt wurde. Vieles in der Lingener Sportwelt ist auf sein Wirken zurückzuführen. Als Mitglied des Kreistages hatte er sich aktiv im Jugend- und Sportausschuss des Kreises eingebracht. Seine Rat und seine große Erfahrung in der Sportwelt wurde überparteilich akzeptiert und geachtet. So war es dann auch keine besondere Überraschung, dass Michael Koop zum Ende seiner Zeit als Kreistagsmitglied zum Präsidenten des Kreissportbundes Emsland gewählt wurde. Ein Amt, welches er mit Hingabe bis zum heutigen Tag erfüllt. Die Wahl, nun zum Mitglied im Präsidium des Landessportbundes Niedersachsen, ist nun eine weitere Etappe in seinem sportlichem Leben.
Das der Apfel nicht weit vom Baum fällt, beweisst auch sein Sohn Thorben, der bereits jetzt schon in jungen Jahren Nationale und Internationale Wettkämpfe im Schach gewinnt.

VDST Mitgliederversammlung 2014



Kinder, Jugendliche, Vereine – die Zukunft des VDST!

Die Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) setzt klare Ziele für die Zukunft: Um den Verband noch besser aufzustellen und zukunftssicher zu gestalten, steht die Vereinsunterstützung in den kommenden Jahren für den VDST im Fokus. Zudem hat sich die Mitgliederversammlung in einem einstimmigen Votum für die „Eisenacher Erklärung zum sicheren Tauchen von Kindern und Jugendlichen“ bekannt. Damit ist der VDST der erste Tauchverband, der diese von mehreren Tauchorganisationen erarbeitete Erklärung unterzeichnete. Zur Mitgliederversammlung mit Teilnehmern aus ganz Deutschland am 22. November in der Würzburger Festung Marienberg hatten der VDST und sein Bayerischer Landestauchsportverband (BLTV) eingeladen.

Offenbach, 27.11.2014: „Willkommen in Würzburg, bei uns wird Sport groß geschrieben!“, begrüßte Marion Schäfer-Blake, Bürgermeisterin der Stadt Würzburg, die Mitglieder und den Vorstand des Verbandes Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST). Diese trafen sich zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung auf der Festung Marienberg. Bürgermeisterin Schäfer-Blake freute sich aber nicht nur über die Wahl Würzburgs als Tagungsort. Besonders gratulierte sie der Unterwasser-Rugby-Mannschaft des VDST-Vereins Tauchsportgruppe Würzburg zu ihrem Aufstieg in die zweite Bundesliga: „Darüber freue ich mich als Lokalpatriotin ganz besonders!“

Wichtige kommunalpolitische Akzente setzte die VDST-Mitgliederversammlung in Würzburg ebenfalls, da dort gerade diskutiert wird, ein neues Bad, jedoch ohne tiefes Becken wie es beispielsweise fürs Unterwasser-Rugby oder die Tauchausbildung notwendig wäre, zu errichten. In vielen deutschen Kommunen werden öffentliche Bäder geschlossen, daher macht sich der VDST zusammen mit Partnern für den Erhalt öffentlicher Schwimmbäder mit Sportmöglichkeiten stark und regte auch in Würzburg an, die für den Tauchsport notwendigen tiefen Becken im neuen Bad mit einzuplanen.

Im Bericht des VDST-Präsidenten Franz Brümmer wurde deutlich, dass die Weiterentwicklung des Verbandes und dabei insbesondere die Stärkung seiner Vereine die Arbeit der kommenden Jahre prägen wird. "All unsere Aktivitäten müssen gebündelt werden, um die Arbeit der Vereine und des Ehrenamtes noch besser zu unterstützen“, führte Franz Brümmer aus. Hierzu hat unter anderem die VDST-Arbeitsgemeinschaft ‚Der Neue VDST‘ ihre Arbeit aufgenommen. Vizepräsident Erich Sämann unterstrich dies im Rahmen der Etatbesprechung und erläuterte, dass für die Vereinsentwicklung im Jahr 2015 bereits ein erheblicher Betrag bereitsteht.
Auch Vizepräsident Uwe Hoffmann betonte in seinem Bericht: „Gerade auch Familiensport im Verein ist seit 2012 ein wichtiges Thema für uns. Damit haben wir schon frühzeitig den Puls der Zeit getroffen, wie auch die Schwerpunktthemen der Messe boot 2015 zeigen, wo unter anderem auch Familiensport im Mittelpunkt steht“, berichtete Hoffmann. „Hier haben wir einen Vorsprung und können unsere positiven Erfahrungen in die gemeinsame Arbeit einbringen.“ Weiter wies er auf den Bildungsbericht hin, der deutlich macht, welchen zentralen Stellenwert die Bildungsarbeit im VDST hat und wie hoch deren Qualität ist.

„Eisenacher Erklärung zum sicheren Tauchen von Kindern und Jugendlichen“
Einigkeit herrschte bei allen anfallenden Entscheidungen u.a. zu den Satzungsänderungen und der Entlastung des Vorstandes. Besonders emotional war aber das einstimmige Votum der Versammlung zur sogenannten „Eisenacher Erklärung zum sicheren Tauchen von Kindern und Jugendlichen“. Darin spricht sich der VDST für das Tauchen von Kindern und Jugendlichen unter den dort explizit genannten sicheren Bedingungen aus. Ausgearbeitet wurde diese Erklärung in einem beispielgebenden gemeinsamen Akt von Medizinern und teilweise konkurrierenden Tauchsportorganisationen. Im Rahmen dieses ersten gemeinsamen Bekenntnisses, dass Sporttauchen auch für Kinder und Jugendliche eine sichere Sportart ist, verpflichten sich die Unterzeichner die gemeinsam erarbeiteten Richtlinien einzuhalten. Für die Arbeit im VDST ändert sich dadurch jedoch nichts, da diese Richtlinien im Verband bereits seit Jahren Mindestvoraussetzungen beim Tauchen mit Kindern und Jugendlichen sind und bei den VDST-Vorgaben die Sicherheit stets im Vordergrund steht.

Ausgezeichnete Leistungen
Abgerundet wurde die Veranstaltung mit der Ehrung der VDST-Athleten und der Auszeichnung der Ehrenamtsträger. So überreichte Rüdiger Hüls, Fachbereichsleiter Leistungssport, VDST-Sportplaketten in Silber an die im Orientierungstauchen und Finswimming sehr erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler Katharina Benck, Babette Fürstenberg, Paula Krüger und Max Lauschuss sowie VDST-Sportplaketten in Bronze an Eric Holz, Paul Jahn, Florian Kritzler und Lisa Schäfer. Eine besondere Ehre für Rüdiger Hüls war die Auszeichnung der beiden besten VDST-Sportler in 2014, Paula Krüger und Max Lauschus.
Im Anschluss zeigte Arnd Winkler, Fachbereichsleiter Visuellen Medien, den Siegerfilm der diesjährigen Unterwasservideografie-Weltmeisterschaft der Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques. Für ihren Film erhielten Katja Kieslich an der Kamera und Assistent Frank Pastors den Weltmeistertitel und wurden für den Weltmeistertitel mit der VDST-Sportplakette in Gold geehrt.

Für ihr langjähriges und herausragendes sportliches Verbandsengagement erhielten Hartmut Winkler, einer der erfolgreichsten VDST-Trainer, und Jan Zeggel, mehrfacher Weltmeister und Nachwuchsausbilder, vom VDST-Präsidenten die Ehrennadel in Gold. Als Abschluss überreichte Franz Brümmer dem langjährigen Verbandsweggefährten Michael Ruoß für seine außergewöhnlichen Leistungen im VDST ebenfalls die VDST-Ehrennadel in Gold. „Michael Ruoß hat über Jahrzehnte die Geschicke des VDST mitgestaltet und u.a. mit seinem Einsatz zum VDST-Leitbild unsere Themen mitbestimmt“, lobte Franz Brümmer.



Der Verband Deutscher Sporttaucher
Im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. sind über 80.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen organisiert. Dabei bietet der VDST seinen Mitgliedern die besten Möglichkeiten, das Sporttauchen sicher zu erlernen und auszuüben. Der VDST ist einziger deutscher Vertreter des ideellen Welttauchsportverbandes Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS) und bietet damit eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau der Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert. Die Bundesgeschäftsstelle gibt gerne weitere Informationen und Auskünfte zu diesen und anderen Themen rund um das Sporttauchen.



Ansprechpartner
Verband Deutscher Sporttaucher e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Berliner Str. 312, 63067 Offenbach
Tel +49 69 981902 -12 | Fax -98
www.vdst.de | presse@vdst.de

„Donaulachs“ zum Fisch des Jahres 2015 gewählt -
Einer der größten heimischen Fische

Der Huchen (Hucho hucho), der auch als Donaulachs bezeichnet wird, wurde vom Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) gemeinsam mit dem Deutschen Angelfischerverband (DAFV) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) zum Fisch des Jahres 2015 gewählt. Damit soll auf die Verdrängung vieler Fischarten durch den Verbau und die Regulierung von Flüssen aufmerksam gemacht werden.

Offenbach, 13.11.2014: Der Huchen (Hucho hucho) wurde für das Jahr 2015 vom Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) gemeinsam mit dem Deutschen Angelfischerverband (DAFV) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) zum Fisch des Jahres 2015 gekürt. „Der Huchen gehört zu den zahlreiche Fischarten in unseren Fließgewässern, die durch den Verbau von Flüssen oder durch Gewässerverschmutzung stark bedroht sind“, erklärt VDST-Umweltreferent, Biologe und Privatdozent Dr. Ralph O. Schill. „Als Donaufisch, steht er aber auch stellvertretend für alle anderen europäischen Wanderfische, die in dem mit 2.900 Kilometern zweitlängsten Strom Europas leben, der zehn Länder durchfließt. Renaturierungs- und Schutzmaßnahmen müssen hier dringend grenzübergreifend stattfinden.“

Der Huchen – einer der größten heimischen Raubfische
Der Huchen lebte ursprünglich weit verbreitet in kühlen, schnell fließenden und sauerstoffreichen Zuflüssen der Donau. Mit über einem Meter und 50 Kilogramm gehört er ausgewachsen zu den größten Süßwasser-Raubfischen. Erst mit 4-5 Jahren wird er geschlechtsreif. Im zeitigen Frühjahr werden dann im Kiesbett flache Gruben geschlagen, in die dann die Eier gelegt werden. Nach 25-40 Tagen schlüpfen die Fischlarven und ernähren sich in den ersten Jahren von kleinen Wirbellosen. Sie können bis zu 20 Jahre alt werden.
Als einer der größten heimischen Vertreter aus der Familie der Lachse (Salmoniden) ist die natürliche, ursprüngliche Verbreitung des Huchen in Deutschland auf das Einzugsgebiet der Donau beschränkt, weshalb er auch als „Donaulachs“ bezeichnet wird. Für die Art besteht ein sehr hohes Risiko, dass sie in unmittelbarer Zukunft in der Natur ausstirbt. Für die starke Gefährdung sind die Überfischung der letzten Jahrzehnte, die Gewässerverschmutzung und vor allem die Gewässerverbauung verantwortlich. Daher wird der Huchen in der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als „gefährdet“ geführt. Im Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wild lebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume (Berner Konvention) wurde er in den Anhang III aufgenommen, der solche schutzbedürftigen Tierarten enthält.
„In den letzten Jahren gab es viele Besatzmaßnahmen, um den eleganten Fisch wieder in unsere Flüsse zurück zu bringen“, so Schill. „Doch solange geeignete Lebensräume nicht durch eine konsequente Renaturierung geschaffen werden, hat der Huchen, der als Wanderfisch große Distanzen zurücklegt, keine Chance wieder in unsere Gewässer zurückzukehren.“

Verbau und Regulierung von Flüssen bedrohen nicht nur den Huchen
Anfang des 20. Jahrhunderts war der Huchen in der Donau noch bis weit oberhalb Ulm und in den Donauzuflüssen wie Isar, Lech und Regen anzutreffen. Aber bereits 1881 gab es Hinweise auf die starke Behinderung der Wanderungen von Huchen durch die Errichtung von Wehren. Durch den mittlerweile starken Verbau und die massive Regulierung der Donau und ihrer Nebenflüsse sind die Wander- und Fortpflanzungsmöglichkeiten des Huchens so stark eingeschränkt, dass eine erfolgreiche Fortpflanzung und damit das Überleben in vielen Flussabschnitten nicht mehr möglich ist. Mit dieser Situation steht der Huchen stellvertretend für zahlreiche Fischarten unserer Fließgewässer.

Mit den Postkarten „Fisch des Jahres 2015“ und weiteren Informationsmaterialien über den Huchen gibt der VDST als Natursportverband Sporttauchern und Wassersportfreunden die Gelegenheit, sich mit gefährdeten Arten auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen:
www.vdst.de/was-wir-machen/umwelt-wissenschaft/biodiversitaet/fisch-des-jahres-2015.html



Der Verband Deutscher Sporttaucher
Im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) sind über 80.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen organisiert. Dabei bietet der VDST seinen Mitgliedern die besten Möglichkeiten, das Sporttauchen sicher zu erlernen und auszuüben. Schon Mitte der 90er Jahre entwickelte er als einer der ersten Sportverbände „Leitlinien für einen umweltverträglichen Sport“, für eine naturschonende Sportausübung in der freien Natur.
Der VDST ist einziger deutscher Vertreter des ideellen Welttauchsportverbandes Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS) und bietet damit eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau der Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert.
Die Bundesgeschäftsstelle gibt gerne weitere Informationen und Auskünfte zu diesen und anderen Themen rund um das Sporttauchen.

Modul 2 vom 5. bis zum 7. September 2014

Vom 5. bis zum 7. September 2014 findet im Tauchausbildungszentrum der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. das Modul 2 zur Ausbildung für das Tauchen mit behinderten Menschen statt. Das Seminar ist ausgebucht.

Taucherflohmarkt bei guten Wetter

Bei guten Wetter fand der erste Taucherflohmarkt beim Tauchausbildungszentrum in Geeste statt. Neben den Verkäufern, die ihre gebrauchten Sachen anboten, hatte auch Augenoptiker Armeloh einen stand an dem er kostenlos Sehtest angeboten hatte. Schwerpunktmäßig bietet Ameloh Gläser für Unterwassermasken an. Wer sich für solche Speziellen Augengläser interessiert und den Vorteil von persönlich angepassten Maskengläsern testen möchte, kann sich an Optiker Ameloh, Hauptstraße 4 in 49735 Wietmarschen wenden.
Auch Hendrik van Kampen stellte seine Unterzieher die im Infrarotbereich Wärme zu Verfügung stellen vor. Unter Redray sind hier Informationen im Internet zu erhalten.
Neben Würstchen, Flohmarktartikel und kühlen Getränken standen interessierten Tauchern viele Infos über das Tauchen zur Verfügung. Im nächsten Jahr wird es wieder einen Flohmarkt geben. Hoffentlich wieder bei so guten Wetter. Ein besonderer Dank gilt dem Organisator des Flohmarktes Masrtin Feldmann für seine erfolgreichen Bemühungen.
Weitere Impressionen geben die nachfolgenden Bilder wieder.

Taucherflohmarkt im Emspark Auenwald

Am 25 Mai 2014 findet im Tauchausbildungszentrum der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. ein Taucherflohmarkt statt. Hier kann jeder seine Artikel rund ums Tauchen auf eigene Rechnung verkaufen. Aber auch wer sich über neue Tauchartikel informieren möchte oder sich neues zum Tauchen zulegen möchte, kann dieses auf den Flohmarkt tun. Namhafte Händler aus dem Tauchbereich haben sich bereits angemeldet und ihr kommen angekündigt. Wer also kaufen oder verkaufen möchte kann sich jetzt hier anmelden. Kosten für den Stand entstehen für den Verkäufer nicht.

Die Sommersaison im März eröffnet

Über 20 Grad und Sonnenschein. Ideal um wieder die Stühle vor dem Tauchausbildungszentrum zu stellen. Zum ersten mal in diesem Jahr konnte man wieder draußen sitzen und im freien seinen Kaffee genießen. Und das alles Anfang März. Einige Wochen noch und die Außensaison kann endlich wieder beginnen. Wie jeden Sonntag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr ist das Tauchausbildungszentrum geöffnet.

Jahreshauptversammlung des TLN 2014

Am 8. März hat in Hannover die diesjährige Jahreshauptversammlung des TLN stattgefunden. Schwerpunkt der Versammlung war in diesem Jahr die Neuwahl des Vorstandes. Alle Mitglieder des Präsidiums wurde einstimmig gewählt. Ein Beweis für die gute Arbeit des Vorstandes. Auch bei den Wahlen zur den Sachabteilungen gab es keine Veränderungen. Alle Sachabteilungsleiter wurde wieder in ihren Ämtern bestätigt. In der Medizin wird in Zukunft neben Dr.Bernd Cronjäger auch Dr.Hendrik Kühling Aufgaben für den Tauchsport Landesverband Niedersachsen übernehmen.

Sonntagsgespräche

In der Winterzeit wird Martin Feldmann über verschiedene Themen der Ersten Hilfe im offenen Gespräch referieren. Über beinahe Ertrinken, Erste Hilfe beim Kind oder Unfälle im Haushalt. Für jeden wird ein passendes Thema dabei sein. In der Zeit von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr kann jeder an den in gemütlicher Atmosphäre stattfindenen Gesprächen über Themen der Ersten Hilfe teilnehmen. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee läßt sich so für den Fall der Fälle das nötige Wissen zum helfen aneignen. Gern besteht auch die Möglichkeit Fragen zu stellen oder sich Tipps über den Umgang mit verunglückten Menschen zu holen. Die jeweiligen Themen werden hier in Zukunft veröffentlicht werden.
Die Teilnahme ist kostenlos. Gern begrüßen wir auch Nichtmitglieder im Tauchausbildungszentrum im Emspark Auenwald.

Tauchlehrer Weiterbildung im TAZ Geeste

Vom 13. bis zum 15. September fand im Tauchausbildungszentrum Geeste der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. die diesjährige Tauchlehrer Weiterbildung des Tauchsport Landesverbands Niedersachsen statt. Obwohl das Wetter nicht grade mitspielte, haben 2013 sich wieder Tauchlehrer zur gemeinsamen Weiterbildung in Geeste zusammen gefunden. Neben theoretischer Unterweisung stand ein umfangreiches Praxisprogramm auf der Tagesordnung. Das komplette Praxisprogramm wurde im Freibad des Linus Lingen absolviert, welches das Sprungbecken den Tauchlehrern für ihre Übungen zu Verfügung stellte. Alle Übungen wurden in kleinen Gruppen durchgeführt. Durch unter w
Wasser aufgehängte Spiegel konnte jeder Teilnehmer sich selbst bei den Übungen betrachten und sich kritisch mit seinem tun auseinander setzten. Zusätzlich wurden alle Übungen mit Unterwassercameras aufgezeichnet. Anschließend wurde in einer Analyseauswertung in Gruppen über den Ablauf im positiven wie auch im negativen diskutiert und bewertet. Ziel der Übungen ist es gewesen sich selber kritisch zu sehen und eingeschlifende Verhaltensmuster zu erkennen und zu verbessern oder zu ändern. Unter dem anwesenden Landesausbildungsleiter Norbert Wotte führte Thomas Mayar als Lehrgangsleiter alle Teilnehmer durch das Seminar. Neben der neuen Erfahrung sich bei der Ausbildung selber im Spiegel oder im Film zu sehen, wurden alle anwesenden Tauchlehrer über neue aktuelle Themen aus dem Tauchsport unterrichtet.

Abtauchen 2013

Die Saison 2013 neigt sich langsam dem Ende zu. Die Tage werden kürzer und auch die Temperatur sinkt langsam in den einstelligen Bereich. Noch ist das Wasser warm genug um mit einem Nassanzug zu tauchen. Aber bedingt durch die frühe Dunkelheit ist das Training bei Tageslicht bald nicht mehr möglich. Wie in jedem Jahr wird dann das wöchentliche Training ins Linus Bad verlegt.
Aus diesem Grunde findet am 16. Oktober unser diesjähriges Abtauchen mit anschließenden Grillen statt. Ab den 23 Oktober beginnt das Hallentraining jeden Mittwoch um 18.45 Uhr bis 20.00 Uhr im Linus Lingen. Ab den 18. September beginnt aufgrund der immer früher einsetzenden Dunkelheit das Training im Freigewässer bereits am Mittwoch um 18.00 Uhr im Tauchausbildungszentrum in Geeste.

Sonderkurs Biologie

Was Unterwasser alles so zu sehen ist, ist ein Teil des Biokurses bei der TGL gewesen. Neben der Fauna und Flora war auch die Wasseruntersuchung Bestandteil des Sonderkurs.

Zusatzqualifikation Tauchen mit Behinderten Mensch

Normalität im Umgang miteinander
Ausbildung - Tauchen mit Behinderung Modul 2 „Freiwasser“
Nach der Einführung in die Inklusion und in die Grundlagen zum Thema „Tauchen mit Behinderung“, die im Modul 1 vermittelt wurden, lud Jürgen Schonhoff, Ressotleiter für das Tauchen mit Behinderung im VDST, am zweiten Augustwochenende erstmalig zum zweiten Modul der Fortbildung ein. Auf das vorherige Modul aufbauend ging es hier um das Tauchen im Freiwasser.
Die Grundlagen rief Norbert Wotte, Landesausbildungsleiter Niedersachsen, den Elf Teilnehmern in einem kurzen Vortrag in Erinnerung, ebenso die Problematik der angemessenen und angepassten Ausrüstung. Wie wichtig ein angepasster Anzug ist, stellten die Teilnehmer im praktischen Teil fest, als die Anzüge entweder so eng waren, dass sie den Rollstuhlfahrern nicht über die Füße gezogen werden konnten bzw. so weit, dass der Tauchgang wegen des in den Anzug strömenden kalten Wassers nach 10 Minuten beendet werden musste. Dabei wurde der Anzug schon an allen Enden mit Tape verengt , um das eindringen von Wasser zu verzögern. Ob Trockentauchanzüge, weil sie insbesondere nach dem Tauchgang gegen ein Auskühlen wirksamer und darüber hinaus leichter anzuziehen sind, hier nicht sinnvoller wären als Nassanzüge, sollte überlegt und abgewägt werden. Um den Anzug zu bedienen, müssen, auf jeden Fall zwei Begleiter anwesend sein. Das Ergebnis dieser Überlegung wird mit Sicherheit von der Art der Behinderung und deren Grad abhängen.
Im medizinischen Teil der Fortbildung ging Frau Dr. Vera Jaron, Vizepräsidentin und Ärztin im Behinderten-Sportverband Niedersachsen, die bereits beim ersten Modul mit von der Partie war, in ihrem Vortrag auf die Tauchtauglichkeit von Tauchern mit Behinderungen ein. Sie erläuterte verschiedene Behinderungen und wies ebenso auf die Notwendigkeit hin bei manchen Krankheitsbildern zusätzlich nochmal an vermeintliche Kleinigkeiten zu denken. Selbst wenn diese von außen nicht sichtbar sind, kann ihre Wirkung unter Wasser verheerend sein. Dazu gehören zum Beispiel Schädigungen bestimmter Hirnareale, die zu unkontrolliertem, impulsivem und unberechenbarem Verhalten der Taucher führen können und sie und seine Begleiter somit in Gefahr bringen können.
Doch bei aller Vorsicht, die geboten ist, sollte nicht vergessen werden, dass es bei der Inklusion auch um Gleichberechtigung und gleichwertigen Umgang miteinander geht. Dementsprechend sollte wie bei gesunden Tauchern natürlich die Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht fehlen. Doch auch bei Schnuppertauchern mit Behinderung sollte die Selbstauskunft, der gesunde Menschenverstand sowie Menschenkenntnisse und ein persönliches Gespräch fürs Erste reichen. Dabei ist es wichtig seine Berührungsängste bei Seite stellen und mit dem Schnuppertaucher auf Augenhöhe zu kommunizieren.
Überhaupt ist das Thema der Kommunikation allgegenwärtig. Im Hinblick auf manche Behinderungen wird der Ausbilder sein übliches Kommunikationssystem revidieren und sich seinem Schnuppertaucher bzw. Tauchschüler anpassen müssen. Hierbei stellt sich die Frage, ob bei Blinden Tauchschülern beispielsweise nicht die Leinenzeichen, die beim Eistauchen gängig sind, als Druckzeichen am Handgelenk Anwendung finden können. Auch bei der praktischen Gestaltung der Freiwasser-Tauchgänge ist eine weitergehende, verstärkte Kommunikation innerhalb des Buddy-Teams, das den Taucherschüler begleitet, notwendig, insbesondere bei den ersten Tauchgängen. Die Absprache und Rollen- bzw. Aufgabenverteilung innerhalb des Teams müssen klar sein, soll der Tauchgang ein voller Erfolg werden und der angehende Taucher Spaß haben. Wer von den Begleiter mit dem „Betauchten“ kommuniziert, wer die Sicherung bzw. die Gruppenführung übernimmt, muss im Vorhinein klar abgesprochen werden.
Ein wesentlicher Punkt beim Tauchen mit Menschen mit Behinderung besteht darin, ihnen in der Ausübung des Tauchsports ihre Eigenständigkeit zu lassen. Jemand mit einer Querschnittslähmung wird sich ein Stück weit auch seinen Anzug allein anziehen bzw. nach Anleitung seine Flasche vorbereiten können. Für den Weg zum Wasser wiederum wird besagter Querschnittsgelähmter je nach Bodenbeschaffenheit möglicherweise fremde Hilfe benötigen. Das, was ein gesunder Mensch lediglich als Bemutterung ansieht, wird von einem Menschen mit Behinderung vielleicht schon als Eingriff in die zum Teil mühevoll (wieder-)erlangte Selbständigkeit angesehen. Doch auch an dieser Stelle geht die Inklusion noch weiter: Buddies helfen sich gegenseitig, ob mit oder ohne Behinderung. Der Reißverschluss kann ebenso von einem Buddy mit Behinderung zugezogen werden, wie von einem gesunden Tauchpartner; die Flossen, Masken und Handschuhe können auch im Rollstuhl bis ans Wasser gebracht werden.
Gerade im Hinblick auf die zum Teil notwendige Hilfe beim An- und Ausziehen, scheint die Zusammensetzung des Buddy-Teams nicht unerheblich zu sein. Wie nah darf ein Ausbilder des anderen Geschlechtes in diesem Zusammenhang in die Komfortzone seines Schülers eindringen? Auch später beim Verladen vom Rollstuhl ins Wasser. Hier spielen viele Faktoren rein, darunter auch das Alter.
Des Weiteren ziehen sich die Fragen nach dem „Was kann ich als Ausbilder/Begleiter verantworten?“ und „Wo sind meine persönlichen Grenzen?“ wie ein roter Faden durch alle Diskussionen. In diesem Zusammenhang sind sicherlich die Art und der Grad der Behinderung von Bedeutung.
Auch steht die Notwendigkeit einer individualisierten Brevetierung, die auf der Grundlage einer Prüfungsordnung ausgestellt wird, im Raum. Denn wenn auch feststeht, dass klar definierte Richtlinien für die Vergabe von Tauchscheinen auch im Behinderten-Tauchsport von Nöten sind, aus den Gesprächen und Erfahrungen einzelner Teilnehmer kam heraus, dass die individuellen Fähigkeiten und Ausdauer der Einzelnen, genau wie auch das persönliche Wohlfühlen im Wasser noch viel mehr berücksichtigt werden müssen als bei gesunden Tauchern.
Ferner werden die jeweiligen Vereine und Landesverbände des VDST, wenn sie es mit der Inklusion ernst meinen, nicht um eine intensive Zusammenarbeit auf Augenhöhe kommen. Wie auch in anderen Bereichen des Lebens erweist sich auch hier der persönliche Austausch als unabdingbar. Weder die Tauchvereine, noch die Landesverbände, denen sie angehören, noch der VDST werden auf lange Sicht die Ausbildung von Tauchern mit Behinderung allein stemmen können. Hier sind die Behindertensportverbände genauso gefragt wie die VDST Vereine und deren Verbände usw. Es ist wichtig, dass Tauchausbilder, um ihre Schnuppertaucher und Tauchschüler bestmöglich zu betreuen, sich in die Lage ihrer Schützlinge begeben, um wenigstens einen kleinen Einblick in deren Welt zu bekommen. Dieses kann unter anderen in Seminaren wie diesem erfolgen. Synergien schaffen, heißt die Devise.
Doch was nützen all diese Gedanken, wenn die Inklusion an nationalen Grenzen halt macht und die Brevets hier ausgebildeter Taucher mit Behinderung im Ausland nicht anerkannt werden? Da diese Thematik in Deutschland, auch innerhalb des VDST und des DBS, noch in Kinderschuhen steckt, könnte die effektivste Art voranzukommen, darin liegen, sich bei den Partnerverbänden im Ausland umzuschauen und auf das aufbauen, was diese bereits erreicht haben bzw. mit den Fachverbänden zusammenzuarbeiten. Diese Vorgehensweise hätte den Vorteil einer Angleichung der Ausbildungen zwischen den Verbänden und könnte durch gegenseitige Anerkennung der Ausbildung die Schlagkraft der Inklusion international verstärken.

Tauchanzug gefunden

Am Speicherbecken wurde ein Tauchanzug gefunden. Wer ihn verloren hat, kann sich bitte beim Verein melden.

Tag des Tauchens




Tag des Tauchens

Zu einem Tag der offenen Tür lädt die Tauchsport Gemeinschaft Lingen am Sonntag, den 23. Juni 2013 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr in seine Räumlichkeiten ein. Die Tauchsport Gemeinschaft betreibt seit 2007 in der Nähe des Speicherbeckens Geeste ihr Tauchausbildungszentrum. Direkt gegenüber der Einfahrt zum Speicherbecken Geeste befindet sich das Tauchausbildungszentrum auf dem Gelände des Emspark Auenwalds.
Neben der räumlichen Besichtigung besteht für alle Besucher die Möglichkeit sich intensiv über den Tauchsport zu informieren. Auch die Möglichkeit einen Schnuppertauchgang zu planen kann von den Gästen genutzt werden.
Auch wer sich gern dem Wassersport verbunden führt, kann sich über die Sparte Schwimmen und Schnorcheln ausgiebig beraten lassen. Hier wird der Sport im Sommer wie im Winter in der Sporthalle des Linus Lingen durchgeführt. Spaß am Schwimmen oder Schnorcheln ist ebenso wie Fitness beim Sport ein Thema an diesem besonderen Tag.
Besonders stolz ist aber die Tauchsport Gemeinschaft über die Erfolge im Bereich Inklusion. Bereits seit 2011 besteht für Menschen mit Behinderung die Möglichkeit ihren Sport im Verein nachzugehen. Wer sich über Inklusion und Sport von Menschen mit Behinderung informieren möchte, ist in der Tauchsport Gemeinschaft auf den richtigen Partner getroffen.
Natürlich kommt auch das Wohl des Gastes nicht zu kurz. Bei Kaffee und Kuchen lässt es sich vortrefflich über alle Fragen aus dem Bereich des Tauchens reden. Und wer nur mal auf seinen Sonntagsausflug eine Pause im Tauchausbildungszentrum machen möchte, um sein Nachmittagskaffee einzunehmen, ist auch der herzlich zum Tag des Tauchens eingeladen.

Hoffnung zum Schutz der Mantarochen



Neue Hoffnung für den Schutz der Mantarochen

Gemeinsam mit Shark Savers Germany e.V. und weiteren Partnern aus Wissenschaft, Tauchindustrie und Wirtschaft fordert der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) die Teilnehmerländer des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) auf, dem Antrag über eine Aufnahme von Mantarochen in den Anhang II für deren besseren Schutz zuzustimmen.

26.02.2013, Offenbach: „Bereits 1952 veröffentlichte der Tauchpionier und Meeresbiologe Hans Hass das Buch Manta - Teufel im Roten Meer und gehört damit zu den ersten der diese anmutigen Tiere Unterwasser beobachten durfte. Seither faszinieren diese großen Tiere die Menschen und eine Begegnung mit ihnen ist ein besonderes Erlebnis. Zum Erhalt der Mantas sind dringend weitere Schutzmaßnahmen erforderlich und daher fordern wir die Aufnahme dieser einzigartigen Meerestiere in den Anhang II des Washingtoner Artenschutzabkommens.", erklärt PD Dr. Ralph Schill, Fachbereichsleiter Umwelt und Wissenschaft im VDST.

Sinken die Population, ist die Fortpflanzung gefährdet
Mantarochen wurden in den letzten Jahren vermehrt gefangen und getötet. Grund hierfür ist die wachsende Nachfrage vor allem nach ihren Kiemen im asiatischen Raum. Dort werden die Kiemenreusen unter dem Namen „Peng Yu Sai“ als Heilmittel vertrieben und erzielen Preise von bis zu 500 Euro pro Kilogramm. Zentrum des Handels ist Guangzhou in China, wo rund 99 Prozent der Kiemen umgeschlagen werden. Die dramatische Zunahme der gezielten Fischerei gerade im letzten Jahrzehnt führte dazu, dass weltweit die Manta-Populationen bereits um 50-86 Prozent zurückgegangen sind.
Ihre Lebensweise macht Mantarochen besonders anfällig für eine Überfischung. Mit einer Lebensspanne von 40 Jahren sind sie sehr langlebig, werden aber erst mit 10 Jahren geschlechtsreif. Ein weiblicher Manta bringt somit im Laufe seines Lebens nur 5-15 Jungtier zur Welt. Ihr Ernährungsverhalten in großen Gruppen nahe der Oberfläche sowie ihr langsames Schwimmverhalten machen Mantas zusätzlich sehr angreifbar für Fischer. Sinken die ohnehin natürlich kleinen Populationen unter einen kritischen Schwellenwert, finden sich Mantas in den Ozeanen nicht mehr und können sich nicht weiter fortpflanzen.

Beratungen zur Listung von Mantarochen laufen bereits
Aktuell laufen die Beratungen der CITES zur Listung von Mantarochen in Anhang II. Dadurch soll der Handel mit Mantas und ihren Produkten ebenso wie ihre Ein- und Ausfuhr unter eine scharfe Kontrolle gestellt werden. Grundlage für die Antragstellung der Listung bei CITES waren Ergebnisse der ersten umfassenden, wissenschaftlichen Studie von Shark Savers „The Global Threat to Manta and Mobula Rays“, die 2011 veröffentlicht wurde. Sie wurde im Rahmen des Shark Saver Projektes „Manta Ray of Hope“ durchgeführt, bei dem Shark Savers mit WildAid sowie Manta-Wissenschaftlern aus aller Welt zusammengearbeitet hat. Unterstützt wird „Manta Ray of Hope“ von Shark Savers Germany e.V. und seinen Partnern Mares und Scubapro, sowie vom Verband Deutscher Sporttaucher e.V. und Shark Savers‘ weltweiten Partnern, zu denen u.a. National Geographic und Sir Richard Branson zählen. Gemeinsam kooperieren sie, um durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit die Chance auf eine Zustimmung des Antrags bei CITES zu erhöhen.



Shark Savers Germany e.V.
Shark Savers Germany e.V. wurde in 2012 als eigenständige Schwesterorganisation von Shark Savers gegründet. Die gemeinnützige Organisation widmet sich dem Schutz von Haien und Rochen und damit dem Schutz eines gesunden Meeres. Schwerpunkt Ihrer Arbeit ist die Förderung der Forschung und Durchführung eigener wissenschaftlicher Projekte, um mit den gewonnenen Erkenntnissen effektive Aktionen und Kampagnen zu entwickeln als auch durchzuführen. Ihre Aktivitäten konzentrieren sich auf Deutschland bzw. den deutschsprachigen Raum in Europa, wobei Forschungs- und Haischutz-Projekte international unterstützt und realisiert werden.

CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora)
CITES, auch unter dem Namen Washingtoner Artenschutzabkommen bekannt, ist ein internationales Regierungsabkommen, dessen Ziel es ist, den internationalen Handel mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten zu regulieren. Die von CITES berücksichtigten Arten werden je nach Dringlichkeit des benötigten Schutzes in drei Anhängen gelistet. Anhang II beinhaltet Arten, die nicht unmittelbar vom Aussterben bedroht sind, deren Handel jedoch kontrolliert werden muss, um ein Fortbestehen der Art zu gewährleisten.

Verband Deutscher Sporttaucher
Im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) sind über 75.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen organisiert. Dabei bietet der VDST seinen Mitgliedern die besten Möglichkeiten, das Sporttauchen sicher zu erlernen und auszuüben.
Schon Mitte der 1990er Jahre entwickelte der VDST als einer der ersten Sportverbände die „Leitlinien für einen umweltverträglichen Sport“, für eine naturschonende Sportausübung in der freien Natur. Der VDST ist einziger deutscher Vertreter des ideellen Welttauchsportverbandes Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS) und bietet damit eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau der Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert.

Bildnachweis Manta, Copyright: Paul Munzinger (www.uw-media.de) für VDST



Ansprechpartner



Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST)
Natascha Schwagerus
Berliner Str. 312
D-63067 Offenbach
Tel. +49 69 98190212
www.vdst.de
presse@vdst.de
Shark Savers Germany e.V.
Manuel Wendt (Vorsitzender des Vorstandes)
Postfach 25 02 11
D-44740 Bochum
Tel. +49 157 74691343
www.sharksavers.org/de
manuel.wendt@sharksavers.org

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013.
Wie in jedem Jahr am letzten Samstag im Februar fand auch 2013 die Mitgliederversammlung statt. In gemeinschaftlicher Atmosphäre wurde alle Beschlüsse verabschiedet. Weitere Infos über die Versammlung findet ihr demnächst im Protokoll unter Login - Mitglieder.

Ägyptischer Tourismusminister wünscht enge Zusammenarbeit mit VDST

Während der Gründungssitzung der Deutsch-Ägyptischen Gemischten Wirtschaftskommission in Berlin besprechen der Verband Deutscher Sporttaucher e.V und der ägyptische Tourismusminister Hisham Zaazou gemeinsame und zukunftsfähige Ziele.

Offenbach, 31.01.2013: Anlässlich des Besuches des ägyptischen Präsidenten, Mohammed Mursi, fand gestern im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) die erste Sitzung der Deutsch-Ägyptischen Gemischten Wirtschaftskommission (GWK) in Berlin statt. Mit der Gründung der GWK soll ein festes Forum eingerichtet werden, in dem sich Regierungs- und Wirtschaftsvertreter über eine stärkere Zusammenarbeit und konkrete Projekte austauschen können. Eines der Schwerpunkt-Themen hierbei ist auch der Tourismus. Als einer der Verbandsvertreter von deutscher Seite nimmt Prof. Franz Brümmer, Präsident des Verbandes Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) als Mitglied der deutschen Delegation, an dieser Gründungssitzung der GWK teil. Dabei traf er sich mit Mohamed Hisham Abbas Zaazou, Ägyptens Tourismusminister und Mohamed Gamal, Generaldirektor des ägyptischen Fremdenverkehrsamtes in Deutschland.

Die Lage im ägyptischen Tourismus hat sich wieder stabilisiert
„Als Reiseland ist Ägypten sicher und wir freuen uns auf die deutschen Touristen.“, plädiert Zaazou in seiner Ansprache. Mit 11,5 Millionen Touristen hätte sich die Lage im Tourismus wieder stabilisiert und ein Viertel der Staatseinnahmen kämen aus diesem Bereich, erläuterte der Tourismusminister weiter. In der Länderbewertung folgen deutsche Reisende auf dem zweiten Platz nach russischen Gästen. Um den Tourismus weiter zu fördern sollen zukünftig Investoren bessere Chancen unter verlässlichen Rahmenbedingungen gegeben und ein neuer Strukturplan für den Süd-Sinai und das Rote Meer erstellt werden. Für 2014 kündigt Zaazou eine neue Agenda für Tourismus und Sport an. Dabei ist für den Minister ein stärkerer und fortwährender Dialog gerade auch mit den deutschen Partnern unerlässlich. Auch die Verunsicherungen deutscher Touristen spart Zaazou nicht aus: „Bikinis sind uns auch weiterhin willkommen!“, greift er das in Deutschland vermehrt diskutierte Thema auf und beruhigt damit die Anwesenden.

Offener Meinungsaustausch und künftige Zusammenarbeit verabredet
Im bilateralen Gespräch mit Brümmer erläutert Zaazou, dass es u.a. eine Qualitätsoffensive zur Unfallprävention bei Taxifahrten am Roten Meer geben wird. Brümmer schlägt vor, diese Qualitätsoffensive gemeinsam auch auf den Bereich der Tauchsafaris und der Tauchausbildungen auszudehnen. Zaazou begrüßt es sehr, dass der Tauchsport, vertreten durch den VDST, anwesend sei und freue sich auf einen offenen Meinungsaustausch und die künftige Zusammenarbeit. Auch in diesem Feld zeigt sich der Minister gut informiert und erwähnt die neuen Bojenfelder zum riffschonenden Ankern: „Gerade im Tauchsport macht sich der ägyptische Tourismus auf den Weg der Nachhaltigkeit. Das zeigt unter anderem, dass in Sharm El Sheikh aktuell neue Ankerbojen zum Riffschutz eingerichtet werden! Der VDST wird Ägypten gern unterstützend zur Seite stehen.“, blickt Brümmer zuversichtlich in die Zukunft des Tauchsports am Sinai und Roten Meer. Themen weiterer Gespräche in naher Zukunft werden die ökologische Ausbildung von Tauchguides, der Jugendaustausch zwischen Ägypten und Deutschland und Nachhaltigkeitskriterien bei der Zertifizierung von Tauchbasen sein. Auch ein konkretes weiteres Treffen ist bereits vereinbart: Die Einladung des VDST zur Messe boot 2014 in Düsseldorf nahm Zaazou gern an und unterstreicht damit wie viel Wert er auf die künftige Zusammenarbeit legt.

Der Verband Deutscher Sporttaucher
Im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) sind über 75.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen organisiert. Dabei bietet der VDST in seinen Vereinen die besten Möglichkeiten, das Sporttauchen zuverlässig und sicher zu erlernen und auszuüben.
Jedes Verbandsmitglied profitiert von der umfangreichen Tauchsport-Versicherung mit Tauchunfall-, Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung sowie einer medizinischen Notfall-Hotline. Auch eine allgemeine Auslandsreisekrankenversicherung ist dabei, die auch bei allen anderen Reisen genutzt werden kann, selbst wenn es sich einmal nicht um einen Tauchurlaub handelt.
Der VDST ist einziger deutscher Vertreter des Welttauchsportverbandes CMAS und bietet damit eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau der Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert.
Die Bundesgeschäftsstelle gibt gerne weitere Informationen und Auskünfte zu diesen und anderen Themen rund um das Sporttauchen.

Foto © VDST
Franz Brümmer (Präsident VDST), Hisham Zaazou (Tourismusminister Ägypten) und Mohamed Gamal (Generaldirektor ägyptisches Fremdenverkehrsamt Deutschland) bei der Gründungssitzung der Deutsch-Ägyptischen Gemischten Wirtschaftskommission (GWK) in Berlin (auf dem Foto v.l.)

Bioindikator für saubere Gewässer

Wasserpflanze des Jahres 2013 – tausend Blätter zeigen saubere Gewässer an

Das Wechselblütige Tausendblatt (Myriophyllum alterniflorum) wird vom Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) gemeinsam mit dem Tauchsportverband Österreichs (TSVÖ) und dem Schweizer Unterwassersportverband (SUSV) zur Wasserpflanze des Jahres 2013 gewählt. Damit machen die Sportverbände auf die Gefährdung der Pflanze aufmerksam, die als Indikator für unverschmutzte Gewässer steht.

19.01.2013, Düsseldorf: Zur Eröffnung der weltweit größten Messe für Wassersport, der "boot" in Düsseldorf, geben TSVÖ, SUSV und VDST die Wasserpflanze des Jahres 2013 bekannt. Damit und mit einer eigens für die Wasserpflanze des Jahres erstellten Postkarte wollen die Sportverbände Wassersportfreunden und allen anderen Interessierten die Gelegenheit geben, sich intensiver mit dem "Grün" im Wasser und auf der Wasseroberfläche zu beschäftigen. In diesem Jahr wurde das Wechselblütige Tausendblatt (Myriophyllum alterniflorum) ausgewählt und steht als Exempel für die Bedrohung vieler Wasserpflanzen, deren leises Verschwinden oft nur von Wassersportlern frühzeitig bemerkt wird und daher von der Öffentlichkeit meist unbemerkt bleibt.

Bioindikator für saubere Gewässer
Das Wechselblütige Tausendblatt (Myriophyllum alterniflorum) kommt in ganz Deutschland, im österreichischen Mühlenviertel, Kärnten und der Steiermark, sowie in der Schweizer Südalpenregion vor. Die bis zu 1 m lange Wasserpflanze hat haarfeine und gefiederte Blätter, deren gelbe Blüten von Juli bis September aus den Gewässern ragen. Sie gilt als ein Bioindikator für unverschmutzte, kühle und nährstoffarme stehende oder langsam fließende Gewässer.
Durch Eutrophierung von Gewässern, aber auch durch Wellenschlag beispielsweise von Motorschiffen oder Bootsverkehr ist das Wechselblütige Tausendblatt (Myriophyllum alterniflorum) stark gefährdet und daher geschützt.

Zum letzten mal Sonntagsfrühstück 2012

2012 geht zur Ende. Zum letzten mal trafen sich die Mitglieder zum Frühstück im Tauchausbildungszentrum. Aber nicht nur Schlemmen und gemütliches Beisammensein stand im Mittelpunkt. Es gab doch tatsächlich einige die nach dem Frühstück tauchen gegangen sind.

Sonderkurse Orientierung und Gruppenführung

Die Sonderkurse Orientierung und Gruppenführung wurden vom Tauchausbildungsleiter Klaus Hilling durchgeführt. Am Sonntag wurden nach einem gemeinsamen Frühstück die Kurse zur Ende geführt. Aktuelles

Fahrt nach Düsseldorf zur "Boot"

Wir fahren im Januar zur "Boot" nach Düsseldorf. Für die Teilnehmer möchten wir gerne vergünstigte Eintrittskarten buchen. Wer also Lust und Interesse hat mitzufahren, meldet sich bitte bei unseren Ausbildungsleiter Klaus Hilling an.

Kompressorseminare 2012

Zum vierten Mal trafen sich in Lingen Tauchsportler um sich in den Kompressor Seminaren Betreiber und Technik fortzubilden.
Darunter waren erstmalig auch Sporttaucher aus den Niederlanden.
Während es im Seminar Kompressor Betreiber in erster Linie um Vorschiften, Gesetzte und den Umgang mit dem Kompressor ging, wurde im Seminar Technik der Schraubenschlüssel angesetzt. Da jeder Teilnehmer dieses Seminars auch seinen eigenen Kompressor mitbringen konnte, gab es eine muntere Schar von verschiedenen Kompressoren, die erst auseinander gebaut und überholt wurden. Anschließend musste alles wieder so zusammen gebaut werden, dass auch keine Schraube übrig blieb. Mit Hubert Sinzig von der Firma Air Teck, Sachkundiger nach war das dann auch nicht weiter schwierig. Der kleinste Kompressor bei diesem Seminar konnte von einer Person getragen werden. Der größte musste mit einem LKW transportiert werden. Der nächste Termin für das Kompressorseminar Betreiber und das Seminar Technik stehen ebenfalls schon fest. Am 5. Und 6. Oktober 2012 werden wieder unter Sachkundiger Leitung von Hubert Sinzig beide Seminare wieder angeboten.

Hemmoor 2012

Wie jedes Jahr hatten wir auch 2012 einen Vereinstermin in Hemmoor in unser Angebot. Obwohl das Wetter doch sehr durchwachsen war, konnte es dem Spaß der Reise keinen Abbruch tun. Im Fokus stand natürlich das Tauchen. Aber auch der Spaß am Abend kam nicht zu kurz.

Tauchertag in Deutschland. Im Emsland mit viel Regen. Also Tauchertag mit viel Wasser.
Trotzdem; die Laune war ausgezeichnet.Begonnen hatte der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück bis zum Mittag.
Anschließend ging es nahtlos zum Kaffee und Kuchen über. Auch der eine oder andere Besuch ließ sich an diesen Tag über das Tauchen beraten. Und einige neue Mitglieder konnten auch gewonnen werden.
Kreissportbund Präsident Michael Koop freute sich über die Aktivitäten der Tauchsportvereine im Emsland und ließ sich von Tauchausbildungsleiter Klaus Hilling
das Füllen der Tauchflaschen vorführen. Der Tauchsport im Emsland hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt so der Kreissportbund Präsident Michael Koop in einer kleinen Laudatio.

Neben der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. hatten im Emsland auch der Partnerverein die Tauchgemeinschaft Papenburg und die Taucherflöhe im Emsländischen Haren einen Tag des Tauchens in ihren Standorten organisiert. Im nächsten Jahr wird es im Tauchausbildungszentrum der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. wieder einen Tag des Tauchens geben. Dann hoffentlich mit besseren Wetter.

20 Teilnehmer absolvierten am Wochende ihren Tauchlehrer Vorbereitungslehrgang.
Trotz schlechten Wetters hatten alle gute Laune. Unter der Leitung von Landesausbildungsleiter Norbert Wotte TL4 und mit unterstützung von Wolfgang Schmidt TL3 konnten alle Teilnehmer optimal auf ihre theoretische Prüfung vorbereitet werden.

Auf dem Ausbildertreffen (Elefantentreffen) des Tauchsport Landesverbands Niedersachsen wurde unser Landesausbildungsleiter, Vorsitzender der Tauchsportgemeinschaft Papenburg und Vereinskamerad der Tauchsport Gemeinschaft Lingen vom Präsidenten des VDST Prof. Dr. Franz Brümmer und dem Bundesausbildungsleiter Theo Konken zum TL 4 Ausbilder der Ausbilder ernannt. Nur wenige Ausbilder der Ausbilder erreichen diesen Level. Die Tauchsport Gemeinschaft Lingen gratuliert Norbert Wotte daher von Herzen zu seiner Brevertierung und wünscht ihn alles Gute und viel Erfolg bei seinen Aufgaben.

Unter Wasser werden Träume wahr

Manchmal wird ein Wunsch schon vor Weihnachten wahr. Für Tobias Hermes ging ein langersehnter Traum bereits jetzt in Erfüllung: Er durfte abtauchen. „Ich hatte schon immer den Wunsch einmal unter Wasser tauchen zu gehen. Leider bin ich an Land an den Rollstuhl gebunden, daher war es bisher nicht möglich“, erzählt der 25-Jährige. Doch Jörg Knudsen, Mitglied in der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V., setze sich für den ehrgeizigen jungen Mann ein. „Dann konnte ich an einem Schnuppertauchgang im Linus Lingen teilnehmen“, so Tobias Hermes.

Diese Erfahrung muss kein einzelnes Erlebnis bleiben. „Er kann durchaus einen Tauchschein absolvieren“, bestätigt Klaus Hilling, Ausbildungsleiter der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. Neben der Schnorchel- und Schwimmsparte des Vereins, in dem bereits 5 Menschen mit Behinderung ihrem Lieblingssport nachgehen, besteht für sie ebenfalls die Möglichkeit das Tauchen zu lernen. „Natürlich“, so Klaus Hilling weiter, „dürfen keine ärztlichen oder tauchspezifische Gründe dagegen sprechen.“ Die Situation und Möglichkeiten müssen immer im Einzelfall betrachtet und entschieden werden.

Bislang hat Tobias Hermes nur die Kacheln im Linus Lingen gesehen. Aber für ihn steht fest, dass er weitere Grenzen überwinden möchte. Im nahegelegenen Speicherbecken Geeste kann er viel Interessantes unter Wasser entdecken. „Das Erlebte wird mir lange im Gedächtnis bleiben.“

TG Lingen e.V.
Die Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. nimmt das Thema Inklusion sehr ernst. Anfang 2011 verankerte sie das Ziel, Menschen mit Behinderung aktiv im Vereinsleben zu integrieren und ihnen die Ausübung der Sportarten in allen drei Sparten des Vereins – Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen – zu ermöglichen in ihrer Satzung. Seit 2010 kooperiert der Verein mit dem Projekt LinaS.

Schnuppertauchen kann jeder

Seit Anfang des Jahres hat die TGL das Thema Inklusion auch in ihrer Satzung festgeschrieben. In Zusammenarbeit mit Linas Lingen besteht auch für Menschen mit Behinderung die Möglichkeit ihren Sport in der Tauchsport Gemeinschaft Lingen e.V. auszuüben. So gibt es neben dem Tauchsport auch die Möglichkeit zu schnorcheln und zu schwimmen. Sicherlich gibt es auch hier Grenzen die aus Gesundheitlichen Gründen nicht überschritten werden können. Aber wenn es möglich ist, wird besteht für Menschen mit und ohne Behinderung die Chance ein Schnuppertauchen zu absolvieren. Und wer weiß? Vielleicht wird mehr daraus und man möchte das Tauchen erlernen. So wollte auch Tobias einmal die Welt unter Wasser erleben. Nach dem Schnuppertauchen stand für ihn eindeutig fest; Dass ist nicht das letzte Mal gewesen.

Mitglied im Behinderten Sportverband Niedersachsen

Die Tauchsport Gemeinschaft Lingen ist nun auch Mitglied im Behinderten Sportverband Niedersachsen.
Um unseren Anspruch allen Menschen mit oder ohne Behinderung das Schwimmen, Schnorcheln oder Tauchen zu ermöglichen ist die Tauchsport Gemeinschaft Lingen nicht nur Mitglied im Tauchsport Landesverband Niedersachsen sonder auch im Behinderten Sportverband Niedersachsen. Durch diese enge Verzahnung mit den Landesverbänden möchten wir unseren Mitgliedern die optimale Unterstützung bieten.

Ferienspass in Spelle

Viel Spass hatten die Teilnehmer des diesjährigen Schnuppertauchens in der Schwimmhalle Spelle. Obwohl für jeden Teilnehmer nur 15 Minuten zu Verfügung standen, hatten viele ein unvergeßliches Erlebnis.

Tag der offenen Tür

Zu einem Tag der offenen Tür standen die Räumlichkeiten der TGL zu Verfügung. Leider ist die Resonanz aufgrund des schlechten Wetters nicht grade groß gewesen. Dennoch, vom gemeinsamen Frühstück bis zum Kaffee trinken mit Kuchen am Nachmittag, viele Vereinsmitglieder nutzten die Gelegenheit sich auszutauschen.

Regenbogen über den Auenwald

Wo ist der Sommer geblieben? Kalt, Wind und Regen. Aber nach Regen kommt auch Sonnenschein. Prachtvoll zu sehen an einen herrlichen Regenbogen über dem Auenwald.

Tauchlehrereausbildung Therorie in Geeste

Mit Erfolg haben die diesjährigen Tauchlehreranwärter 1 und 2 ihre Theorieprüfung im Tauchausbildungszentrum Geeste abgelegt. Landesausbildungsleiter Norbert Wotte konnte mit Unterstützung seiner Tauchausbildungskommission ohne Probleme die vorgesehene Prüfung abnehmen. Vorstand und Mitglieder der Tauchsport Gemeinschaft Lingen gratulieren alle Teilnehmer zu ihren Teilerfolg bei der Tauchlehrerprüfung. Der praktische Teil der Prüfung findet in wenigen Wochen im Türkischen Kas statt. Auch hier wünscht die TGL allen Prüflingen viel Erfolg.

Frühjahrsputz im Ausbildungszentrum

Zum Frühjahrsputz im Tauchausbildungszentrum trafen sich Mitglieder des Vereins am Donnerstag. Nach zwei Stunden schruppen und wischen strahlten alle Räume im neuen Glanz. Ein herzlichen Dank an Rosi, Timo, Kalle und Andreas. Für die Arbeit am Mittwoch ein Danke schön an Wolfgang.

Tauchen in Hemmoor

Am Wochenende wurde wieder eine Tauchfahrt nach Hemmoor durchgeführt. Wie immer hatten alle Teilnehmer mit dem Wetter viel Glück. Bei strahlenden Sonnenschein wurden viele Tauchgänge durchgeführt.

Lizenzkarte vom FFESSM

Nachdem sich der VDST und der französische Verband geeinigt haben, können Mitglieder des VDST ihre Lizenzkarte für Frankreich bestellen.
Weitere Infos findet ihr hier

Helfen können, wenn es notwendig ist.

Unter diesem Motto bot die Tauchsport Gemeinschaft Lingen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz einen Erste Hilfe Kurs an. In guter Atmosphäre wurden unter der Leitung von DRK Ausbilder und Vereinsmitglied Martin Feldmann alle Aspekte der Nothilfe durchgesprochen und auch in Praktischen Übungen vertieft. Neben den Allgemeinen Wissensgrundsatz streifte Ausbilder Martin Feldmann auch Themen die im Zusammenhang mit dem Tauchsport standen. Nach dem Lehrgang waren sich alle Teilnehmer einig. Es hat sich gelohnt.

Lingens Oberbürgermeister besucht die TGL

Breites Sportangebot für Menschen mit und ohne Behinderung
Tauchsport Gemeinschaft Lingen e. V. überzeugt durch Engagement
Lingen.
„Ihren Einsatz, der auch behinderten Menschen den Tauchsport ermöglicht, unterstütze ich von Herzen“, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone anlässlich eines Ortstermins im Linus Lingen. Zusammen mit dem Vorsitzenden der Tauchsport Gemeinschaft, Jürgen Schonhoff, dem Projektkoordinator des Projektes LinaS, Frank Eichholt, und Linus-Geschäftsführer Heinz Gossling hatte Dieter Krone ein Training der Tauchsport Gemeinschaft im Linus Lingen besucht. „Wir wollen auch nach außen dokumentieren, wie wichtig uns die Integration von Menschen mit Behinderung ist“, erklärte Jürgen Schonhoff. Deswegen habe der Lingener Tauchverein seine Satzung auch dahingehend geändert. „Die Tauchsport Gemeinschaft will eine Basis für alle interessierten Wassersportler schaffen. Mit der neuen Sparte Schnorcheln können nun nicht behinderte gemeinsam mit behinderten Sportlern aktiv am Vereinsleben teilnehmen.“ Die neuen Trainer C Breitensport /Behindertensport hätten bereits mit dem offiziellen Training begonnen, so Jürgen Schonhoff.
Dieter Krone sprach mit Trainern, Tauchlehrern und Mitgliedern und zeigte sich sehr angetan von dem Engagement. Der Oberbürgermeister dankte allen Aktiven sowie dem Kreissportbund Emsland, der das Projekt genauso wie andere Sportaktivitäten für Menschen mit Behinderung unterstützt.
Den Dank konnte Jürgen Schonhoff direkt an den Oberbürgermeister zurückgeben: „Die Tauchsport Gemeinschaft Lingen hat viele, auch bundesweite, Veranstaltungen in ihrer Vereinsgeschichte durchgeführt und konnte immer auf die Unterstützung der Stadt Lingen und seiner Verwaltung bauen“, so Schonhoff. „Wir sind sehr stolz auf die neue Ausrichtung des Tauchsportverbandes als gefächerten Spartenverein“, betonte der Vorsitzende. „Jetzt können wir ein breites Sportangebot für Menschen mit und ohne Behinderung anbieten.“

Apnoe Seminar im Tauchausbildungszentrum

Foto Hümmlinger Tauchclub

Am 19. März trafen sich 13 apnoe interessierte Taucher im Tauchausbildungszentrum der TGL, um eine theoretische Einweisung in das Apnoetauchen zu bekommen. Die Mitglieder des Tauchclubs Hümmling wurden vom Apnoetauchlehrer Christoph Bartling in einem 3 stündigen Vortrag geschult. Ausbilder Christoph Bartling konnte alle Teilnehmer so begeistern, das sich 12 Taucher entschieden das Brevet Apnoe* zu machen. Ein Teilnehmer will sich am Brevet Apnoe** versuchen. Hierzu werden alle nach der erfolgreichen Lehrgangsteilnahme nun auch die theoretische Prüfung ablegten.

Linas unser Aushängeschild

Bei strahlenden Sonnenschein, mit Kaffee und Kuchen haben die Mitglieder der TGL ihr Partnerschild, welches ihnen vom Projekt Linas überreicht wurde an der Außenfrond ihres Tauchausbildungszentrum angebracht. Viele Mitglieder waren anwesend als der richtige Platz gesucht wurde. Auch Frank Eichhold, Projektleiter von Linas Lingen ließ es sichnicht nehmen an diesem Tag vorbei zukommen.



VDST Bundesausbildungsleiter Theo Konken konnte leider aus Gesundheitsgründen nicht teilnehmen. Er ließ es sich aber nicht nehmen seine Grüße per Mail zu übermitteln.

Lebendige See

Zum ersten Mal wurde der Lebendige See des Jahres im Rahmen unseres Netzwerks "Lebendige Seen Deutschland“ vom Global Nature Fund (GNF) ernannt - der Plauer See. Er steht in 2011 im Mittelpunkt verschiedener Veranstaltungen. Weitere Informationen unter: www.globalnature.org/LebendigerSee2011 und Laudatio Lebendiger See des Jahres 2011 (66 KB).
PD Dr. Ralph O. Schill
Fachbereich Umwelt & Wissenschaften

Übereinkommem VDST und FFESSM

Übereinkommen VDST und FFESSM zur Anerkennung der Ausbildung

Tauchen ist in Frankreich gesetzlich verankert und durch eine Gesetzesänderung im vergangenen Jahr sind die Ausbildungsstufen CMAS T*** (DTSA***) und CMAS TL*** (VDST TL3) neu bewertet worden. Konkret bedeutete dies, dass VDST Taucher mit DTSA*** keine verantwortlichen Gruppenführer in Frankreich mehr sein konnten um z.B. Tauchgruppen mit DTSA**-Tauchern in Tiefen über 20 Meter zu führen. Weiterhin standen VDST-Tauchlehrerprüfungen in Frankreich auf rechtlich unsicheren Beinen, da hier bei Ausbildungstauchgängen auch mal die 40 Meter-Grenze überschritten wird.
Alle anderen VDST-Brevets (vom DTSA* bis zum VDST TL2) waren von den Neuregelungen der Franzosen übrigens unberührt.
Mit dem jetzt zwischen dem VDST und dem französischen Tauchsportverband FFESSM geschlossenen Vertrag zur Anerkennung unserer VDST-DTSA***-Brevets und der VDST-TL3-Lizenzen werden diese nun in Frankreich wieder vollumfänglich und gesetzlich anerkannt. Unsere Mitglieder können die entsprechende Lizenzkarte der FFESSM erwerben, ohne Mitglied der FFESSM werden zu müssen. VDST-Mitglieder mit VDST-Lizenzen können in Frankreich somit wieder nach den gleichen Regeln tauchen, wie französische CMAS-Taucher auf gleichem Level.

Wie bekomme ich die Lizenzkarte

Erfolgreiche Mitgliederversammlung 2011

Auf eine erfolgreiche Mitgliederversammlung 2011 können die Mitglieder der Tauchsport Gemeinschaft Lingen zurückblicken.
Neben der Neuwahl des Vorstandes wurde auch eine Änderung der Satzung vorgenommen. Weiterhin hat die Tauchsport Gemeinschaft Lingen die Sparte Schnorcheln und Schwimmen eingeführt. Begrüßen konnte in diesem Zusammhang der alte und neue Vorsitzende der TGL Jürgen Schonhoff auch vier neue Übungsleiter, die sich insbesondere in der neuen Sparte einbringen werden. Neu ist auch die in der geänderten Satzung eingefügten neuen Aufgaben und Vereinszwecke des Tauchvereins. Die TGL hat sich in ihrer Satzung auch für die Öffnung des Sports für alle Menschen mit und ohne Behinderung verschrieben. Die Sparte Schnorcheln und Schwimmen soll für alle Mitglieder offen sein und wird keinen speziellen Schwerpunkt für behinderte Menschen haben.
Unterstützung wird die TGL weiterhin von Linas Lingen erhalten. Frank Eichholt Projektkoordinator von Linas Lingen wird auch in Zukunft zu allen Fragen zum Thema Behinderung Ansprechpartner der TGL sein. Mit der TGL hat Linas jetzt auch einen Tauchsportverein als Partner gewonnen, mit dem in Zukunft eng zusammen gearbeitet wird.
Auch der Präsident des Kreissportbundes Emsland Michael Koop sprach dem Verein seine Glückwünsche aus. Auch der Kreissportbund freut sich über diese Vereinsentwicklung trägt sie sich doch eng an den Vorstellungen des Kreissportbundes zum Thema behinderte Menschen und Sport. Auch der Kreissportbund wird wie Linas Lingen, die Tauchsport Gemeinschaft Lingen auch weiter bei ihrer Arbeit unterstützen.

Der neue ist da

Seit dem 1.Februar ist unser neuer Kompressor angeschlossen. Der neue Kompressor ist wesentlich leiser als der Alte und hat eine höhere Förderleistung.

TGL wird Spartenverein

Wie in der letzten Mitgliederversammlung beschlossen, wird die TGL in diesem Jahr vom Monoverein zum Spartenverein. Die Vorbereitungen hierzu laufen auf Hochtouren. Vorraussichtlich im März / Anfang April wird die neue Sparte dann eingerichtet sein.